Wasser bis zum Hals - Wangener DLRG durch Einbruch finanziell in Not

Wasser bis zum Hals - Wangener DLRG durch Einbruch finanziell in Not
Nach dem Einbruch schaut Jürgen Bolz In teilweise leere Regale im neuen DLRG-Einsatzwagen Foto: Viola Krauss
16. Mai 2019

Sie sind zur Stelle, wenn Menschen in Not sind, weil ein Boot gekentet, ein Auto in einen Fluss gestürzt, oder ein Kind in einen zugefrorenen Weiher eingebrochen ist sowie Gegenstände aus Gewässern geborgen werden müssen. Ihre oft lebensgefährliche Arbeit machen sie ehrenamtlich. Nach einem Einbruch und dem Diebstahl von Tauchzubehör im Wert von rund 25 000 Euro ist die DLRG Wangen nun selbst in Not.

Wangen  –  „Für unsere rein ehrenamtliche und hauptsächlich durch Spenden finanzierte Arbeit ist dieser Einbruch hart und bedeutet einen existenziellen Verlust“, sagt Jürgen Bolz, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe Wangen, Zwar wurde der Diebstahl (das WOCHENBLATT berichtete) der Versicherung gemeldet, aber eine Zahlung für die Ersatzbeschaffung ist nach Bolz‘ Einschätzung langwierig oder sogar mehr als unsicher. 

Die  Crux: Die Ortsgruppe Wangen ist mitsamt Fahrzeugen, Booten und Einsatzmaterial in der früheren Feuerwehrwache  untergebracht, an der seit einigen Wochen der Umbau zum Landesgartenschau-Besucherzentrum begonnen hat. Der Mietvertrag endet Ende 2020. 

„Es gibt ein Sicherheitsschloss für unser Tor vorne und wir haben vor einiger Zeit eine hölzerne Zwischenwand zu dem bereits vom Umbau betroffenen Gebäudeteil eingebaut. Doch, dass es über die Baustelle einen offenen Zugang gab, wussten wir nicht“, erläutert Bolz. Die Garagentore auf der linken Gebäudeseite seien im Zuge der Baumaßnahmen neulich entfernt und die Diebe vermutlich so durch den Keller unter den Garagen hindurch und über den Schlauchturm in die DLRG-Garage gelangt, erläutert er weiter. Das könnte nun zum Problem werden.

„Der von der Versicherung geforderte Verschlusszustand ist damit möglicherweise nicht mehr gegeben“, so Bolz weiter.  Die Stadt als Gebäudeeigentümer und Bauherr halte sich momentan zum Einbruch und seinen Folgen noch bedeckt.

Immerhin sind die Wangener DLRG‘ler einsatzbereit. Denn die Ortsgruppe Ravensburg hat leihweise für Ersatz gesorgt. „Doch diese Ausrüstung steht uns nicht unbeschränkt zur Verfügung.“ Zudem sei jede Einsatzkraft an „ihre“ Ausrüstung gewöhnt, die man in Extremsituationen sozusagen im Schlaf handhaben können müsse. „Das ist wie bei einem speziellen Schuh von verschiedenen Herstellern. Die Größen sind anders, der Reiß- oder Klettverschluss geht anders auf...“ versucht Bolz zu verdeutlichen. So etwas beeinflusse natürlich auch das Wohlbefinden in Einsatzsituationen. „Die Einsatzkräfte kommen so schneller an ihre Grenzen.“ Auch eine Tauchausbildung ist bis auf weiteres nicht möglich.

Viola Krauss

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren