Vergehen nach dem Tierschutzgesetz

Vergehen nach dem Tierschutzgesetz
Vergehen nach dem Tierschutzgesetz
9. Oktober 2019

Am Sonntagmittag wurde der Polizei aus dem Ortsteil Deuchelried mitgeteilt, dass eine freilaufende Katze im Bereich der Straße "Am Hang" mit einer schweren Augenverletzung nach Hause zurückgekehrt sei und dass gleiches im dortigen Wohngebiet vor einigen Wochen schon einmal passiert sei. Am Nachmittag meldete sich ein Tierarzt beim Polizeirevier Wangen im Allgäu und teilte mit, dass er die verletzte Katze behandelt habe. Das verletzte Auge habe er dem Tier operativ entfernen müssen und hierbei ein aus einer Federdruckwaffe verschossenes Projektil in der Augenhöhle gefunden. Das Projektil wurde durch den Tierarzt zur Verfügung gestellt und durch die Polizei als Beweismittel in Verwahrung genommen. Es besteht der Verdacht, dass das vor etwa sieben Wochen in der Nachbarschaft verletzte Tier ebenfalls durch einen gezielten Schuss sein Auge verlor. Beim Polizeirevier Wangen im Allgäu wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Vergehens nach § 17 des Tierschutzgesetzes eingeleitet.


Personen, die der Polizei Hinweise zur Klärung dieser Straftaten geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wangen im Allgäu, Tel. 07522 984-0, zu melden. Die am Sonntag verletzte Katze war im Zeitraum von 09.00 bis 12.15 Uhr von ihrem Zuhause abwesend.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren