Unverpacktladen startet durch

7. März 2019
Fleißig beim Renovieren sind Christine Lechelt, Peter Stoller, Ulrike Guler, Uli Hülsse-Hartmann und Claudia Bürger. Sie möchten den Unverpacktladen „Tante Lose“in der Paradiesstraße beim Martinstor Mitte April eröffnen Foto: Viola Krauss

Während in der Bindstraße mit der Schließung von Spielwaren Gelle eine Ära zu Ende geht, beginnt in der Paradiesstraße in diesem Frühjahr mit der Eröffnung des Unverpacktladens „Tante Lose“ für umweltbewußte Verbraucher ein neues Kapitel in Wangen. 

Wangen – „Unsere Motivation ist es, vom Verpackungsmüll und all dem Plastik wegzukommen. Zudem zielt das Konzept unseres Ladens darauf ab, Verbrauchern einen Möglichkeit zu bieten nur so viel kaufen zu können, wie sie tatsächlich brauchen.“, erklären Christine Lechelt und Ulrike Guler. 

Die beiden Frauen sind Teil einer sechsköpfigen Gruppe, die sich nach einem Aufruf von Peter Bungard im Frühjahr 2018 zusammengetan haben, um die Eröffnung eines Unverpacktladens in Wangen voranzubringen. Mittlerweile ist aus der Genossenschaftlichen Idee eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GBR) geworden. Der Grundgedanke aber ist geblieben: Unverpackte Ware, regional, bio und fair. „Wir haben den Eindruck, dass viele Menschen, und nicht nur jüngere, auf so ein Geschäft warten“, sagt Ulrike Guler. 

Der rund 100 Quadratemter  große Laden mitsamt 20 Quadratmeter Lagerfläche neben dem Martinstor wird derzeit von den künftigen Betreiberinnen renoviert.  Ab Mitte April soll es dort Lebensmittel, Reinigungs- und Waschmittel sowie  Körperpflege-Artikel geben – einfach alles, was man abfüllen und schöpfen kann. Kunden sollen ihre Waren selbst abwiegen und in mitgebrachte Behältnisse abfüllen können. Natürlich bieten die Tante Lose-Gründerinnen bei  einem nichtgeplanten Einkauf auch Behältnisse zum kaufen oder leihen an.  

Bei „Tante Lose“ wird es zudem Fidelisbäck-Backwaren vom Vortag geben. Geplant ist auch ein kleinerer Café-Bereich und   eine  Kinderspielecke.  „Wir versuchen uns und das Ladenkonzept kontinuierlich weiter zu entwickeln“, betonen Claudia Bürger und Uli Hülsse-Hartmann. 

Der  Businessplan steht, nach der Förderzusage aus dem  LEADER-Programm (das WOCHENBLATT berichtete) hoffen die Tante-Lose-Gründerinen über die Crowdfunding-Plattform startnext bis zum 31.März noch weitere Unterstützer zu finden und 20 000 Euro für die Ladeneinrichtung und die Waren-Erstausstattung zusammen zu bekommen:  https://www.startnext.com/tantelose

Viola Krauss

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren