Hier ist nomen nicht unbedingt omen

9. Mai 2019
Blumenfreunde? Rund um die Häuser im Isnyer Weiler blühen nicht nur die Königinnen der Blumen Foto: Viola Krauss

Namen sind Schall und Rauch? Von wegen. Kuriose, lustige, schöne oder auch mal eher unfreundlich erscheinende Ortsbezeichnungen jedenfalls sind immer wieder interessant.  Vergangene Woche  beispielsweise hat sich das TV-Wissensmagazin „Galileo“ dem Ortsnamen „Niemandsfreund“ angenommen. 

Die Galileo-Macher gingen der Frage nach, ob die Bewohner in dem nur ein paar Häuser zählenden Weiler von Amtzell tatsächlich keine Freunde haben oder gar unfreundlich sind. Beides, so haben Kameramann und Reporter vor Ort festgestellt, trifft nicht zu.

Und auch die Mitarbeiter des WOCHENBLATTs  – ob als Redakteur, Austräger oder Mediaberater – treffen immer wieder auf besondere Ortsnamen.  So gibt es im Raum Wangen-Leutkirch-Isny zum Beispiel den Argenbühler Weiler „Unwert“, den Leutkircher Weiler „Ewigkeit“, aber auch den Isnyer Ortsteil „Rosen“ oder die dem Ort Großholzleute entsprechende Häuseransammlung  „Kleinholzleute“. 

Auch kommt es dabei  vor, dass  Weiler mit gleichem Namen nur wenige Kilometer auseinander liegen, wie etwa ein Engelitz zu Wangen und ein Engelitz zum bayrischen  Hergatz gehört. Auch Oberau gibt es innerhalb einer kurzen Distanz gleich zweimal. Der eine Weiler gehört zu  Wangen, der andere zu Amtzell. Das führt mitunter bei Wegbescheibungen oder der Postzustellung für Verwirrung.

Kennen Sie kuriose Ortsnamen und/oder besondere Begebenheiten dazu, dann schicken Sie uns ein Foto vom Straßenschild und ein paar Sätze dazu an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Betreff: Ortsnamen.

Viola Krauss

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren