Das Southside Festival rockt in grün
Empfehlung

19. Juni 2019
Beim Southside herrscht immer Feierstimmung – so war es im letzten Jahr und so soll es auch in diesem Jahr wieder sein. Das Southside Festival lockt schon seit 21 Jahren Jugendliche und Erwachsene aus ganz Baden-Württemberg an und hat sich zum regelrechten Trend-Festival erntwickelt. Foto: FKP

60 000 Menschen und Musiker rund um Bausa, Ufo351, die Foo Fighters und viele mehr – auf dem take off-Gewerbepark in Neuhausen ob Eck ist am Wochenende wieder das Southside Festival.

Neuhausen – Von Donnerstagabend bis Sonntagabend geht es rund auf dem Gelände des ehemaligen Militärfl ugplatzes. Junge und jungebliebene Menschen kommen zusammen, angesagte Bands treten ebenso auf wie Newcomer.

So können sich die Festivalbegeisterten auch in diesem Jahr wieder auf ein bunt durchgemischtes Line-Up freuen. Von Hip Hop über Pop bis hin zu Rock ist ein breites Spektrum an Musikgeschmäckern vertreten. Da ist für alle was dabei!

60 000 Menschen in Neuhausen – die wollen erst mal ankommen. Nicht alle nutzen die Möglichkeit, kostenlos mit dem öffentlichen Personennahverkehr anzureisen. Auch viele Pkw und Wohnmobile sind ins „take off“ unterwegs. Da gibt es immer mal wieder Staus an den An- und Abreisetagen, damit muss man rechnen. Diesmal könnte die Lage aber entspannter sein, davon jedenfalls geht die Polizei aus: Wegen des Feiertags Fronleichnam dürften schon viele der Festival-Besucher am Donnerstag anreisen, auch weil die ersten Gruppen bereits am Vorabend des Festivals auftreten.

Und das hat den Vorteil, dass die Festival-Besucher die Straße nicht mit dem Berufsverkehr teilen müssen, den es ja am Feiertag nicht gibt. „Wir gehen davon aus, dass der Donnerstag der Hauptanreisetag ist,“ sagt Polizei-Oberkommissarin Sarah König. Für die Beamten ist es ein Wochenende mit viel Dienst.

Das beginnt schon an den Anreisetagen, an denen mit Kontrollen auf den Zu- und Abfahrtsstrecken in der Regionzu rechnen ist. Auf dem Gelände selbst ist die Polizei wie in jedem Jahr präsent. „Sichtbar in Uniform“, wie König betont. Mit einer Wache auf dem Gelände und mit genügend Beamtinnen und Beamten.

Grün rockt

Derweil haben sich die Veranstalter etwas Neues einfallen lassen: „Grün rockt!“ Unter diesem Motto gibt es nun auf dem Festival-Gelände kein Einwegplastik mehr: Die Veranstalter haben Einwegplastik-Produkte wie Strohhalme, Besteck und Rührstäbchen verbannt und sind auf abbaubare Alternativen umgestiegen. „In eurem Cocktail werdet ihr keine Plastikstrohhalme mehr vorfi nden, sondern welche aus abbaubaren Biomaterialien“, schreibt FKP Scorpio. Als Alternativen für Konfetti beispielsweise empfehlen sie etwa getrocknete Blumen. Ein Strohhalm aus Plastik sei eh ein Widerspruch in sich.

Erleben Sie zudem das Festival in den Sozialen Netzwerken auf facebook.com/wochenblatt.online und auf Instagram unter @wochenblatt.online.

wdb/phy

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren