In die Schmuckwerkstatt zieht Kunst ein

In die Schmuckwerkstatt zieht Kunst ein
Foto: privat
1. Oktober 2019

Elisabeth Mößlang bringt auch in diesem Herbst einen kunst-voll bunten Schwung aufs Land: zum 12. und 13. Oktober zieht ihre beliebte Kunstausstellung wieder ins Schmuckwerkstättle in der Bäckerstraße ein.

EMERINGEN – Aus den verschie-densten Ecken Deutschlands reisen ihre Besucher an – von Lindau bis hin zu Berlin lockt es Kunstbegeisterte zu Elisabeth Mößlang ins ländliche Idyll. Seit 2011 bemüht sie sich jährlich um eine kleine, aber feine herbstliche Kunst-ausstellung auf ihrem Hof. Mit Erfolg: über Mundwerbung ist ihr kleines Event bereits über die Ländle-Grenzen hinaus zu Aufmerksamkeit gelangt, weswegen Mößlang Jahr für Jahr neue, individuelle Künstler kennenlernt, die sie gerne zu sich auf die Ausstellung einlädt.

„Die Künstler haben immer irgendeinen persönlichen Bezug zu mir“, sagt die Emeringerin. Besonders stolz ist die Künst-lerin darüber, ihre Besucher an den zwei Tagen der Ausstel-lung genauer über ihre eigene Kunst informieren zu können, denn die gelernte Goldschmie-din stellt ihren Schmuck selbst her. So lädt sie jedes Jahr ihren Perlen- und Opal-Lieferanten in die Schmuckwerkstatt ein, die mit ganzen Kollektionen anreisen, um sie den Kunden zu präsentieren und darüber zu informieren.

Dass Mößlang Wert auf Regionalität legt, zeigt sich auch in ihrer diesjährigen Künstlerauswahl: Anne Schmid aus Pfl ummern („Aus alt wird neu“), Dorothee Matheusser aus Ertingen („Drucksachen“) und Monika Föhr aus Unlingen („Gebrauchskeramik“). Außer-dem ausgestellt werden die Schätze der hauseigenen Bren-nerei, sortenrein, versteht sich. Die Ausstellung ist an beiden Tagen von 13 bis 18 Uhr geöff-net. Freuen Sie sich außerdem auf frisches, selbstgebackenes Brot und „den besten Kuchen ever“.

phy

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren