Ganz besonders närrische Tage

2. Februar 2018
Die Goiß war die erste Maske der Narrengilde Schussentäler Reute PR

Vor 55 Jahren bündelten 66 Personen ihre Freude an der seit 1756 nachweisbaren Fasnetstradition in Reute und gründeten die heutige Narrengilde Schussentäler Reute. Der Einladung zum Jubiläumsumzug am 4. Februar sind insgesamt 80 Gruppen und etwa 3 800 Maskenträger gefolgt. Das heißt: Reute steht Kopf.

REUTE – Und so freuen sich Gildemeisterin Sonja Münsch und Präsidentin Claudia Schmidt mit der gesamten Vorstandschaft, Narrenrat und Jungnarrenrat darüber, den Zuschauern ab 13.30 Uhr mit dem Startschuß durch Umzugswart Reiner Bosler einen abwechslungsreichen Umzug in und durch Reute präsentieren zu können. Ab dem Gumpigen Donnerstag, 8. Februar, ist dann mit dem Zigeunervolk wieder drei Tage lang die älteste Gruppe der Narrengilde unterwegs, um die Fasnet in die Häuser zu bringen.

Freitag, 2. Februar

19.30 Uhr: Narrenrecht-Abholen im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren und Machtübernahme durch das Zigeunervolk.

Samstag, 3. Februar

13.30 Uhr: Kinderumzug mit Narrenbaum vom Gasthaus Stern zum Narrenbaum-Stellen auf dem Dorfplatz - hier bekommen alle Kinder Leberkäswecken aus dem Schnurrer-Erlös des vergangenen Jahres. Kinder-Nachmittag in der Durlesbachhalle unter dem Motto "Alle Tiere, groß und klein, wir laden Euch nach Reute ein!" mit tollem Programm und Kostümprämierung!

Sonntag, 4. Februar

9.30 Uhr: Gemeindemesse in der Durlesbachhalle, mitgestaltet von der Narrengilde, dem Fanfarenzug Reute und der Schnurrermusik, anschließend Frühschoppen und Mittagstisch. 13.30 Uhr: Großer Jubiläumsumzug und buntes Treiben in der Durlesbachhalle, rund um den Dorfplatz und im Ü18-Disco-Zelt. Der Musikverein Reute-Gaisbeuren sorgt mit drei Wurstständen fürs leibliche Wohl im Freien.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren