Feiern für Europa
Empfehlung

29. April 2019
Zur Arbeiter-Kundgebung gehört auch Partystimmung: Musik gehört dazu, bei der Maifeier in Biberach spielt zum Beispiel die Band „Sullom Drive“. Foto: PR

Wohin am 1. Mai? Man kann an dem Feiertag nicht nur zum Grillfest, sondern auch zur Demo für die Rechte der Arbeitnehmer. Gewerkschafterin Bärbel Mauch sagt, wozu das gut ist. 

Region – Der 1. Mai ist Tag der Arbeit –  das Thema dieses Mal: Europa. Drei Wochen vor der Europawahl setzen die Gewerkschaften ein Zeichen gegen Brexit und Europamüdigkeit: „Wir wollen ein soziales Europa“ – das sei die Botschaft der Redner der 1. Mai-Kundgebungen, erläutert Bärbel Mauch. 

Die Geschäftsführerin des DGB Südwürttemberg wird sich am 1. Mai auf dem Ulmer Weinhof die Rede des Landesbezirksleiters der Gewerkschaft Verdi Martin Gross anhören. „Er ist ein großartiger Redner. Es ist beeindruckend, ihm zuzuhören“. Und das ist einer der Gründe für den Besuch einer 1. Mai-Kundgebung. Ein anderer: Das Miteinander. „Wir stehen zusammen und kämpfen für unsere Rechte. Dieses Gemeinschaftsgefühl erlebt man bei keiner Wanderung und bei keinem Grillfest“. 

Aber um welche Rechte muss denn überhaupt noch gekämpft werden? „Man will uns den Zwölf-Stunden-Arbeitstag verordnen“, nennt Mauch ein Thema der aktuellen Diskussionen. 

Und natürlich gibt es den Aufruf, zur Europawahl zu gehen: „Wir brauchen Europa. Es hat uns so viel gebracht“. Die 1. Mai-Demos sind diesmal  Kundgebungen gegen die Europafeindlichkeit der Rechtspopulisten.

Seinen Ursprung hat der Tag der Arbeit im 1. Mai 1856: Damals wurde in Australien für den Acht-Stunden-Arbeitstag demonstriert. Und am 1. Mai 1886 gab es hierfür in Nordamerika einen Generalstreik. In Deutschland ist er seit 1933 Feiertag – die Nationalsozialisten  konnten ihn so für ihre Zwecke instrumentalisieren. 

In Oberschwaben veranstaltet der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zum 1. Mai mehrere Kundgebungen: 

Ulm: 10 Uhr Maifest auf dem Weinhof mit Demozug durch die Stadt. Redner sind Oberbürgermeister Gunter Czisch, Cengiz Dogan (Demokratische Vereine von Migrant/innen Ulm/Neu-Ulm) und Martin Gross (Landesbezirksleiter der Gewerkschaft Verdi). Dazu Kulturelles, Kinderprogramm und Infostände.

Biberach: 10.30 Uhr Maifest auf dem Gigelberg mit Musik, Kinderprogramm mit Betreuung und Info-Ständen. Redner: Landrat Dr. Heiko Schmid, Baubürgermeister Christian Kuhlmann, Pfarrer Gunther Wruck, Herbert Kasperek (DGB Biberach) und Luigi D‘Adamo (Bezirksleiter Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie).

Laupheim: Vortrag „Demokratie in Gefahr“ über die Neue Rechte am Dienstag, 30. April, 18 Uhr im Rathaus mit Journalist und Buchautor Lucius Teidelbaum aus Tübingen 

Sigmaringen: Maifeier am Vorabend zum Tag der Arbeit mit Martin Kunzmann, Vorsitzender des DGB Baden-Württemberg, Dienstag, 30. April, um 19 Uhr im Bügersaal in Sigmaringen-Laiz. 

Ravensburg: 11 Uhr Mai-Feier auf dem Marienplatz  mit Musik, Informationsständen und Spielmobil. Redner: Andreas Harnack, Regionalleiter IG Bau Baden-Württemberg. 

Friedrichshafen: Maifeier 11 Uhr an der Musikmuschel, Uferpromenade. Redner: Enzo Savarino (Erster Bevollmächtigter IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben) und Kai Burmeister ( IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg). Dazu ein Rahmenprogramm mit Musik. Mehr unter www.suedwuerttemberg.dgb.de.       

Uli Landthaler

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren