Digitale Bildung in Schule und Unterricht

Digitale Bildung in Schule und Unterricht
Digitales Lernen hält auch in den Ravensburger Schulen mehr und mehr Einzug FOTO: SHUTTERSTOCK
28. November 2019

Insgsamt 16,5 Millionen Euro erhält der Landkreis Ravensburg aus dem Förderprogramm Digitalpakt Schule vom Bund für die Digitalisierung von Schule und Unterricht. Allein 4,5 Millionen Euro gehen davon an die kreiseigenen Schulen der Stadt. Peter Greiner, Geschäftsführender Schulleiter der berufl ichen Schulen im Kreis, begrüßt das Projekt.

RAVENSBURG – Eine jüngst unter der Leitung von Claudia Rossmann ins Leben gerufene Projektgruppe im Landratsamt hat nun den Auftrag erhalten, konkrete Maßnahmen im Sinne der Förderrichtlinien des Digitalpakts zu planen und umzusetzen – jeweils in enger Abstimmung mit den schulischen Einrichtungen.

Allerdings starten die Schulen keines Falls bei Null. Sowohl die fünf berufl ichen Schulen als auch beide sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren setzen bereits auf den Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Vielmehr gehe es darum, die Einsatz- und Leistungsfähigkeit der digitalen Infrastruktrur zu stärken und damit die Voraussetzung für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht deutlich zu verbessern, heißt es von Seiten des Landratsamts.

Wesentliche Voraussetzung für den Erhalt der Fördermittel aus dem Digitalpakt sei eine Beteiligung des Landkreises an den Ausgaben mit einem Eigenanteil in Höhe von 20 Prozent. Zum anderen müsse jede Schule einen Medienentwicklungsplan erstellen, in dem sie den vorgesehen Einsatz der Ressourcen darlegt. Peter Greiner, Schulleiter der Edith-SteinSchule in Ravensburg, begrüßt das Projekt und ist von den Vorteilen des digitalen Unterrichts überzeugt: „Schon heute dienen digitale Simulationen und digitale Lernumgebungen in großen Unternehmen der Automobilindustrie oder dem Gesundheitswesen dazu, ihren Mitarbeitern gezielt komplexe Inhalte zu vermitteln und neben motorischen Leistungen kognitive, emotionale und soziale Prozesse auszulösen. Mit unserer Veranstaltung im Juli 2019 „Edith goes digital – spielen – entdecken – lernen“ haben wir bereits zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt, wie bei der Digitalisierung von Schule und Unterricht sinnvolle Lernumgebungen geschaffen werden können und es gelingt, die individuellen Bedürfnisse und Kompetenzen unserer Schülergeneration in den Schulalltag zu integrieren.“

 

Kurzinterview mit dem Geschäftsführenden Schulleiter der beruflichen Schulen im Kreis, Peter Greiner, zur Digitalisierung der Schulen in Ravensburg

Weshalb ist die Digitalisierung von Schule und Unterricht in Ihren Augen wichtig?

Peter Greiner: Für mich lautete die Frage nicht mehr, ob wir digitale Medien in der Schule einsetzen, sondern wie. Unsere jetzige Schülergeneration ist mit dem Einsatz von Computern und Smartphones und der Nutzung des Internets und sozialer Netzwerke groß geworden. Digitale Medien sind daher ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des Alltags und der Lebenswelt unserer Schüler*innen. Auch in der zukünftigen Berufswelt unserer Schüler*innen werden die Anforderungen an den Umgang mit und die Nutzung von digitalen Medien immer mehr ansteigen. Vor diesem Hintergrund ist es für mich eine der wichtigsten Aufgaben der Schule, die Jugendlichen auf die Anforderungen der zukünftigen Berufswelt vorzubereiten und den Schüler*innen die notwendigen Medien- und digitalen Kompetenzen zu vermitteln.

Welche Vorteile kann das Lernen mit digitalen Medien bieten?

Peter Greiner: Schon heute dienen digitale Simulationen und digitale Lernumgebungen in großen Unternehmen der Automobilindustrie oder dem Gesundheitswesen dazu, ihren Mitarbeitern gezielt komplexe Inhalte zu vermitteln und neben motorischen Leistungen kognitive, emotionale und soziale Prozesse auszulösen. Mit unserer Veranstaltung im Juli 2019 „Edith goes digital – spielen – entdecken – lernen“ haben wir bereits zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt, wie bei der Digitalisierung von Schule und Unterricht sinnvolle Lernumgebungen geschaffen werden können und es gelingt, die individuellen Bedürfnisse und Kompetenzen unserer Schülergeneration in den Schulalltag zu integrieren.

Was erhoffen Sie sich durch den Einsatz digitaler Medien im Unterricht?

Peter Greiner: Der Einsatz von digitalen Medien sorgt neben der Vermittlung von Medien- und digitalen Kompetenzen und der Veranschaulichung komplexer Lerninhalte auch für eine Steigerung der Attraktivität der jeweiligen Lernumgebung und der Lernmotivation unser Schüler*innen. So kann Schule durch den Einsatz und die aktive Auseinandersetzung mit digitalen Medien sowohl Chancen als auch Gefahren der Digitalisierung vermitteln und die Schüler*innen auf einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien in Alltag und Beruf vorbereiten.

Welche Ausbaumaßnahmen sind speziell für die Edith-Stein-Schule erforderlich bzw. wünschen Sie sich?

Peter Greiner: Bereits heute sind wir mit Unterstützung unseres Landkreises und außerschulischen Kooperationspartnern wie dem Kreismedienzentrum und der PH Weingarten dabei, in einzelnen Projekten digitale Lernumgebungen zu schaffen. Dazu bedarf es aus meiner Sicht aber nicht nur eines (in der Projektgruppe Digitalisierung von Schule und Unterricht des Landkreises bereits diskutierten) Ausbaus der Infrastruktur, sondern auch neuer pädagogischer und räumlicher Konzepte. Nicht zuletzt müssen natürlich auch die Lehrkräfte fortgebildet werden, was grundsätzlich Aufgabe des Landes ist und wobei z. B. das regionale Bildungsbüro unterstützend tätig sein könnte. Insgesamt sehe ich uns berufliche Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Ravensburg auf einem sehr guten Weg.

 

Eva Heine

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren