Aus zwei mach eins
Empfehlung

25. Juli 2018
Am Standort der Kuppelnauschule soll das neue „Bildungszentrum Ravensburg“ entstehen Fotos: D. LEBERER

Neues Bildungszentrum an der Kuppelnau geplant

Die Gebäude der Kuppelnauschule sollen abgerissen werden und an deren Stelle das neue „Bildungszentrum Ravensburg“ entstehen. Die beiden Gemeinschaftsschulen Barbara Böhm und Kuppelnau werden dann mit der Grundschule Kuppelnau zusammengeführt.

RAVENSBURG – „Wir brechen auf in die Zukunft der Ravensburger Bildungslandschaft“, erklärt Erster Bürgermeister Simon Blümcke. An der Kuppelnau soll bis zum Schuljahr 2025/2026 der Neubau „Bildungszentrum Ravensburg“ entstehen – sofern der Gemeinderat zustimmt.

Die zwei Züge der Gemeinschaftsschule Barbara Böhm wechseln dann vom bisherigen GMS-Standort Neuwiesen an die Kuppelnau, wo Gemeinschaftsschüler dann vierzügig unterrichtet werden.

Problematisch sei der bauliche Zustand der Kuppelnauschule, der die Stadt vor die Entscheidung stelle, ob saniert oder gleich neu gebaut werden solle, teilt die Stadtverwaltung mit.

„Beim Neubau könnte endlich eine Passung zwischen Pädagogik und Raum erreicht werden“, so der Erste Bürgermeister Blümcke.

„Durch den Neubau erhält die Schule passgenaue räumliche Bedingungen für die pädagogischen Anforderungen“, erklärt Blümcke. Außerdem sei ein Neubau notwendig, da eine Generalsanierung der Gebäude nur unwesentlich günstiger ausfallen würde, grundlegende technische und strukturelle Defizite aber blieben. Außerdem könne das Raumprogramm der neuen Schule leichter durch einen Ausbau umgesetzt werden.

„Wir schlagen vor, in den nächsten sieben Jahren geschätzt 38,2 Millionen Euro zu investieren, denn das neue Schulgebäude soll bereits zum Schuljahr 2025/2026 bezugsfertig sein“, erklärt Blümcke.

Das Projekt soll in mehreren Schritten umgesetzt werden und der Abriss des Bestandsgebäudes an der Kuppelnau im Sommer 2023 erfolgen. Die Sekundarstufe wird dann für zwei Jahre nach Neuwiesen verlegt. Auch die Grundschüler müssen umziehen. Da auch die Turnhalle an der Kuppelnau abgerissen wird, ist der gesamte Bauplan eng mit dem Bau der neuen Sporthalle im Sportzentrum Rechenwies verbunden, die 2022 fertiggestellt werden soll.

Der Gemeinderat wird im Oktober über die Empfehlungen der Stadtverwaltung beraten.

pm/swö

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren