Über 330 neue Wohnungen - Im Oberen Rothenmoos in Lindau wird ab 2020 intensiv gebaut

14. August 2019
Blick auf das Obere Rothenmoos: Auf der Wiese (Bildmitte) will die GWG bis 2022 insgesamt 60 Wohnungen und 40 Einfamilienhäuser errichten. Foto: Ulrich Stock

In einem ersten Bauabschnitt wird die städtische GWG neben der Hasenbank-Siedlung Ein- und Mehrfamilienhäuser mit insgesamt rund 100 Wohnungen errichten. Gleich nebenan auf dem ehemaligen Coca-Cola-Areal sollen weitere 230 Wohnungen entstehen – unter der Trägerschaft von i+R Wohnbau Lindau, Lorenz Schlechter und der GWG.   

Lindau – Wie fast überall in Deutschland ist seit einigen Jahren auch in Lindau ein Bauboom zu spüren – nicht zuletzt wegen des anhaltend niedrigen Zinsniveaus. Ein Blick in die Pläne der GWG Lindau und anderer Bauträger zeigt, dass der Inselstadt in den kommenden Jahren der eigentliche Boom erst noch bevorsteht.

Und dabei wird die GWG eine Art Führungsrolle übernehmen, denn das städtische Wohnungsbauunternehmen wird in den kommenden Jahren, verteilt auf ganz Lindau, mehrere hundert Wohnungen errichten – darunter auch viele geförderte für Bürger und Familien mit niedrigem Einkommen. Anders als beim Wohnprojekt „Inselbräupark“, das auf dem Coca-Cola-Areal realisiert werden soll, existiert für das GWG-Bauvorhaben auf dem Maisfeld im Oberen Rothenmoos bereits „ein Bebauungsplan, der noch angepasst werden muss“, sagt GWG-Geschäftsführer Alex.

Demnach sollen dort in einem ersten Bauabschnitt etwa 60 Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern, überwiegend Sozialwohnungen sowie 40 Einfamilienhäuser gebaut werden. Letztere will die GWG zum Verkauf anbieten.

Mit mehr als 230 Wohnungen ist das Bauvorhaben auf dem benachbarten Coca-Cola-Gelände noch umfangreicher. Auf dem gut 1,7 Hektar großen Gelände sind im Rahmen des Projekts „Inselbräupark“ insgesamt 17 Mehrfamilienhäuser vorgesehen, die zwischen zwei und vier Stockwerken hoch sein sollen. 

Geplant sind 67 geförderte Wohnungen, 62 Mietwohnungen, 96 Eigentumswohnungen und 8 Doppelhaushälften. Hinter dem Projekt stehen die GWG, Lorenz Schlechter von der Inselbrauerei und die i+R Wohnbau Lindau GmbH. Der Baubeginn soll Ende 2020 bzw. Anfang 2021 erfolgen. Mit dem Bau der ersten 100 Wohnungen auf dem Rothenmoos-Grundstück will die GWG 2021 beginnen. 

Die Erschließungsarbeiten des neuen Baugebiets sollen aber bereits im kommenden Jahr erfolgen, kündigt Mayer an. Somit könnten die ersten Mieter und Eigentümer im Jahr 2022 einziehen.  Der GWG-Chef verweist auf weitere Wohnprojekte wie das Hoeckle-Areal, wo 67 Mietwohnungen und zwölf Doppelhäuser entstehen. In wenigen Wochen erfolgt der Spatenstich für die Münchhof-Siedlung, wo 78 Mietwohnungen gebaut werden. Ende des Jahres soll es an der Reutiner Straße, unweit des Stadions, losgehen, wo 36 Mietwohnungen geplant sind. Bei den genannten Projekten ist der Großteil der Wohnungen sozial gefördert.

Ulrich Stock

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren