„Rigoletto“: Proben gestartet

„Rigoletto“: Proben gestartet
Pünktlich zum Beginn der Proben hat der riesige Clownskopf erstmals seine Augen geöffnet und bewegt Foto: Stock
19. Juni 2019

Fünf Wochen vor der Premiere der Verdi-Oper „Rigoletto“ haben Künstler, Techniker und Stuntleute unter der Leitung von Regisseur Philipp Stölzl mit den Proben für die neue Produktion auf der Seebühne begonnen. Die Bregenzer Festspiele gewährten Medienvertretern einen kurzen Einblick.

Bregenz – Im Mittelpunkt der Inszenierung, und das im wahrsten Sinne des Wortes, steht der riesige Clownskopf, dessen Augen sich erstmals öffneten. Damit ist aber auch klar, dass der 14 Meter hohe Kopf nicht bloße Staffage sein wird, zumal sich die Augen auch bewegen können. Am Kopf waren zudem Seile befestigt, deren Funktion aber nicht erkennbar war. Pressesprecher Axel Renner wollte nicht allzu viel verraten – nur so viel: „Es steckt viel Bewegung im Bühnenbild.“

Zur Inszenierung selbst ist wenig bekannt – dazu gab es auch beim Pressetermin wenig Neues. Der aus Deutschland stammende Regisseur Philipp Stölzl probte mit den Sängern in zum Teil provisorischen Kostümen verschiedene Szenen des ersten Aktes aus der Oper von Giuseppe Verdi. Als Rigoletto zu sehen und zu hören waren der Amerikaner Scott Hendricks und der Bulgare Vladimir Stoyanov, als Sparafucile der aus Georgien stammende Bass Goderdzi Janelidze. Auch in diesem Jahr sind die Hauptrollen mehrfach besetzt.

Die Bregenzer Festspiele 2019 fi nden von 17. Juli bis 18. August statt. Tickets und Infos gibt es unter www.bregenzerfestspiele.com 

Ulrich Stock

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren