IHK startet Fachkräfte-Offensive

IHK startet Fachkräfte-Offensive
Vor allem in der Hotellerie und Gastronomie fehlt es an Fachkräften – hier will die IHK mit einer Kampagne zur Steigerung der Attraktivität beitragen. Foto: Stock
8. August 2019

Die Sicherung von Fachkräften für die Wirtschaft hat oberste Priorität. Daher richtet die neu gewählte IHK-Regionalversammlung Lindau-Bodensee in ihrem Arbeitsprogramm den Fokus vor allem auf die Unterstützung der Unternehmen bei der Rekrutierung von gut ausgebildetem Personal. Geplant ist auch eine Kampagne speziell für die Hotellerie und Gastronomie.

LINDAU – „Die duale Ausbildung ist für viele Unternehmen ein wichtiger Beitrag zum Erfolg und die Investition in die Fachkräfte von morgen. Die berufsbegleitende Fortbildung daneben ist ebenfalls eine wesentliche Säule der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen“, betonte der wiedergewählte Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung, Thomas Holderried, bei der Präsentation des Arbeitsprogramms für die neue Legislaturperiode. Daher werde die IHK in den kommenden Jahren die Betriebe im Landkreis Lindau im Bereich der Aus- und Weiterbildung noch stärker unterstützen.

Holderried, der auch Vizepräsident der IHK Schwaben ist, verwies dabei auf die zahlreichen Beratungsangebote der IHK für die Wirtschaft in Schwaben, angefangen vom Recruiting über Netzwerke bis hin zu Veranstaltungen, die auch auf der Webseite www.fachkraefteschwaben.de zu fi nden sind. Darüber hinaus sei eine Vielzahl an Aktivitäten und Projekten für die nächsten Jahre geplant, sowohl als Weiterführung bestehender Maßnahmen als auch mit neuen Ideen und Ansätzen. Bei all dem bleibe der Slogan „Lehre macht Karriere“ auch weiterhin das Leitmotto der IHK-Arbeit, so der IHK-Regionalvorsitzende.

Für die IHK-Arbeit im Landkreis Lindau bedeute dies, die Anstrengungen im Bereich Berufsorientierung zu optimieren und die bewährte Berufsinfomesse Lindau-Westallgäu sowie die Schulpartnerschaften mit den Unternehmen weiter auszubauen, betonte Holderried. Dabei sei der Fokus vor allem auf die Hotellerie und Gastronomie gerichtet – insbesondere in dieser Branche wolle man durch eine spezielle Kampagne zur Steigerung der Attraktivität und Qualität beitragen. Weitere Maßnahmen bestehen darin, Schüler frühzeitig mit Auszubildenden und Betrieben in Kontakt zu bringen, die Zusammenarbeit mit den Berufsschulen weiter zu verbessern oder auch Auszubildende zwischen den Unternehmen auszutauschen. Holderried verwies in diesem Zusammenhang auch auf den Allgäuer Fachkräftekongress in Kempten am 10. Oktober 2019 (Infos unter www.schwaben.ihk.de.

Ulrich Stock

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren