Die Grünen sind Wahlsieger

Die Grünen sind Wahlsieger
Mit knapp 62 Prozent war die Wahlbeteiligung im Landkreis Lindau geringfügig höher als im Bund und im Freistaat Foto: Ulrich Stock
29. Mai 2019

Die Europawahl hat im Landkreis Lindau vor allem zwei große Gewinner: Zum einen die Demokratie, denn die Wahlbeteiligung war, ähnlich wie im Freistaat und Bund, so hoch wie lange nicht mehr. Zweiter großer Sieger sind die Grünen, die in den 19 Gemeinden insgesamt fast ein Viertel aller Stimmen auf sich verbuchen konnten.

Lindau – Die Wahl ist geschlagen und wie immer gibt es Gewinner und Verlierer – das gilt für den Landkreis Lindau ebenso wie für den Freistaat und den Bund. Und doch gibt es zum Teil auch erhebliche Unterschiede. Dies gilt insbesondere für den Wahlsieger, die Grünen, die im Landkreis ihr phänomenales Ergebnis auf Bayern- und Bundesebene (19,1 bzw. 20,5 Prozent) sogar noch toppen konnten: Mit knapp 24 Prozent erzielten sie bald doppelt so viel Stimmen wie bei der Europawahl vor fünf Jahren (13,5 Prozent). In der Kreisstadt Lindau kamen die Grünen sogar auf satte 26,0 Prozent (siehe auch Tabelle auf Seite 3). Erwartungsgemäß gestiegen ist auch die Wahlbeteiligung im Landkreis, die gegenüber 2014 um mehr als 20 Prozentpunkte auf 61,8 Prozent zunahm und damit noch geringfügig über den Werten von Bund und Freistaat liegt. Diese hohe Quote ist mehr als beachtlich, wenn man sich dies in absoluten Zahlen vor Augen führt. So ist im Landkreis die Zahl der Wähler im Vergleich zur Europawahl vor fünf Jahren von rund 23 700 auf über 37 100 gestiegen. Damit rund 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2014.

Diese gewaltige Steigerung bei der Wahlbeteiligung hat letztendlich auch zu paradoxen Ergebnissen geführt. Zwar konnten die meisten Parteien dadurch etliche Stimmen hinzugewinnen, prozentual, also anteilig, haben sie dennoch verloren. So konnte beispielsweise die CSU im Kreis ihre Stimmenzahl zwar um rund 4000 auf fast 14 000 steigern, gleichzeitig sank jedoch ihr Stimmenanteil von 40,8 auf 37,5 Prozent. Damit lagen die Christsozialen aber auch deutlich unter dem bayerischen Ergebnis von 40,7 Prozent.

Großes Minus für Sozialdemokraten

Mit Abstand größter Verlierer der Europawahl sind die Sozialdemokraten – das gilt nicht für Bund und Bayern, sondern ganz besonders auch im Landkreis Lindau. Hier hat sich der Stimmenanteil der SPD von zuletzt 16,2 Prozent auf 8,2 Prozent praktisch halbiert. Damit liegt die SPD nur noch geringfügig über dem Wert der Freien Wähler, die sich im Gegensatz zu den meisten Parteien und Gruppierungen im Landkreis verbessern konnten, und zwar von 7,0 auf 7,5 Prozent.

Anders die AfD – sie verlor nicht nur Stimmen in Bayern, sondern büßte auch im Landkreis 0,2 Prozentpunkte ein und liegt damit jetzt bei 6,6 Prozent. Ein vergleichsweise niedriger Wert, wenn man bedenkt, dass die AfD im Bund und besonders in den östlichen Bundesländern zweistellige Werte erreichen konnte.

Hinweis: Wegen der großen Anzahl der zur Europawahl angetretenen Parteien und Gruppierungen (40) haben wir in die nachfolgende Tabelle nur jene aufgenommen, die ein Ergebnis über 1,0 Prozent erzielt haben.

Ulrich Stock

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren