Das Handy im Freibad
Empfehlung

26. Juli 2018
In gewissen Situationen ist das Fotografi eren im Freibad erlaubt, sonst gäbe es keine solchen Bilder. Aber Badeordnungen sind streng FOTO: REINER LÖBE

Wer einfach wild drauf losknipst, bekommt Ärger

Sommer, Sonne, Ferienzeit: Frei- und Strandbäder haben Hochbetrieb in diesen Wochen. Da darf natürlich auch das Smartphone nicht fehlen, um die persönlichen Erinnerungen des Badeausflugs auch festzuhalten. Die Bademeister achten dabei genau darauf, wo gefilmt oder fotografiert wird.

REGION – Im Strandbad Eichwald in Lindau ist die Handynutzung generell erlaubt: „Wir könnenden Gästen ja schlecht ihre Smartphones am Eingang abnehmen, das wollen wir auch garnicht. Aber wir können die Nutzung nicht komplett überprüfen, dazu fehlt uns das Personal“, lautet der Tenor der Strandbad-Mitarbeiter. Mit Badegästen, die es mit dem Fotografieren übertreiben, hatten die Schwimmmeister bereits mehrfach zu tun: So musste erst vor zwei Wochen der Sicherheitsdienst eingreifen, weil ein Mann verdächtig viele Fotos von Kindern schoss. Der Mann musste die Bilder schließlich wieder löschen.

Im vergangenen Sommer hatte ein Surfer außerhalb des Strandbadgeländes auffällig viele Fotos von Badegästen gemacht, da riefen die Bademeister die Polizei. „Das verstößt gegen die Badeordnung. Wer Unbekannte aufnimmt, muss sie um Erlaubnis fragen – und zwar vorher“, erklären die Betreiber.

Das gilt natürlich auch für Unterwasserfotos, die mit modernen Smartphones ohne Probleme möglich sind. Harald Zettwoch, Bademeister im Strandbad Bad Schachen, sagt: „Wir achten insbesondere bei Kindern darauf, ob sie heimlich fotografiert werden. Aber in der Hochsaison ist es natürlich schwierig, da den Überblick diesbezüglich zu behalten. “Glücklicherweise kämen regelmäßig Badegäste auf die Schwimmmeister zu, wenn ihnen etwas Ungewöhnliches auffalle.

Im Alpenfreibad Scheidegg würden die Gäste oft schon am Eingang fragen, ob sie ihre Smartphones im Bad benutzen dürfen, sagt Bademeister Peter Wörle: „Es läuft ganz gut ab hier bei uns. Generell gibt es wenig Probleme. Aber es kam schon ein paar Mal vor, dass sich Gäste über fotografierende Erwachsene am Kinderbecken beschwert haben. Da schreite ich dann natürlich ein.“ Rausschmeißen musste er aber bislang noch keinen Badegast.

Die Freundin oder die eigenen Kinder im Freibad fotografieren ist also kein Problem. Ärger bekommt hingegen, wer die Blicke umherschweifen lässt und einen Badegast ins Visier nimmt, der das nicht will.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren