Überlingens Ergebnisse der Kommunalwahl

29. Mai 2019
Bei bestem Wetter zeichnete sich am vergangenen Sonntag bereits sehr früh eine hohe Wahlbeteiligung ab Foto: Dieter Leder

Überlingen hat abgestimmt: Eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als noch 2014 war das erste Resultat. Sonntagabend lagen dann die Ergebnisse der Europa- und der Kreistagswahl vor, doch erst am Montagmittag stand fest, wer in Zukunft im Gemeinderat in Überlingen sitzen wird.

Überlingen – Strahlender Sonnenschein, nicht zu heiß und nicht zu kühl: Es herrschten ideale Bedingungen für den Wahlsonntag. Vor den Urnen bildeten sich vereinzelte Schlangen, so hoch war das Interesse an der Wahl. Gegen Mittag verkündete dann das Wahlbüro, dass die Wahbeteiligung gegenüber der letzten Kommunalwahl im Jahre 2014 deutlich höher liegen würde. Bis zur Schließung der Wahllokale war das Interesse am Superwahlsonntag mit Gemeinderats-, Kreistags- und Europawahl weiter ungebrochen: Mit 64,6% lag die Wahlbeteiligung letztlich knappe zehn Prozentpunkte über dem Ergebnis von 2014.

Am Sonntagabend wurden zunächst nur die Stimmzettel der Europawahl und der Kreistagswahl ausgezählt. Und da bestätigte sich bereits der allgemeine Bundestrend: CDU und SPD verloren in Überlingen deutlich an Zustimmung, während LBU/Grüne ihr Wahlergebnis gegenüber 2014 um gut 10 % steigern konnten. Erleichterung gab es bei der erstmalig in Überlingen angetretenen BÜB+ Partei, die bei der Kreistagswahl auf 6,8 % der Stimmen kam: „Das lässt hoffen“, sagte BÜB+ Sprecher Dirk Diestel am Sonntagabend im Hinblick auf die Auszählung der Gemeinderatswahl, die erst am Montagmorgen begann. Als dann am Montag gegen 9.30 Uhr schließlich die ersten Ergebnisse aus den Wahlbezirken vorlagen, zeichnete sich bereits ab, dass die BÜB+ wohl mit drei Sitzen im Gemeinderat vertreten sein würde. Und es kristallisierte sich heraus, dass SPD und CDU deutliche Verluste erlitten, Gewinner waren LBU/Grüne. Bis zum vorläufigen Endergebnis, das um kurz nach 12 Uhr vorlag, zeichnete sich auch ab, wer im neuen Gemeinderat sitzen würde. Gute Stimmung herrschte bei LBU/Grüne, die zwei Sitze hinzugewinnen konnten. Das Ehepaar Bettina Dreiseitl-Wanschura und Herbert Dreiseitl sitzt nun zusammen für LBU/Grüne im Gemeinderat. Für die größte Überraschung sorgte allerdings ein anderer: Mit 8 739 Stimmen wurde Walter Sorms Stimmenkönig und hat damit sogar Marga Lenski hinter sich gelassen. „Einfach unfassbar“, sagte Sorms auf WOCHENBLATT-Anfrage, „ich bin noch völlig sprachlos und sehr demütig. Der Anführer ist der größte Diener.“

Zu den Gewinnern der Gemeinderatswahl zählte auch die BÜB+, die sechs Monate nach ihrer Gründung 12,6 % der Stimmen erhielt und als viertstärkste Kraft mit drei Kandidaten in den neuen Gemeinderat einzieht: Roland Biniossek, Dirk Diestel und Kristin Müller-Hausser haben es geschafft. „Ich liebe diese Stadt“, sagte am Montagmittag eine völlig erleichterte Kristin Müller-Hausser. Auch bei Dirk Diestel war die Freude groß, in Zukunft im Gemeinderat sitzen zu dürfen. „Mit drei Ratsmitgliedern haben wir Fraktionsstatus“, betonte er und ließ damit durchblicken, dass er seine Forderungen nach mehr Transparenz in der Verwaltung auch umsetzen werde. Dass es mit der BÜB+ am Ratstisch für Oberbürgermeister Jan Zeitler nicht mehr so einfach sein wird, ließ er am Montagmittag bei der Präsentation der Wahlergebnisse dann auch die Kandidaten der BÜB+ wissen: Auf eine Begrüßung oder eine Gratulation verzichtete er. 

Die CDU ist im neuen Gemeinderat mit einem Sitz weniger vertreten. Alexander Bruns schaffte es in den Rat: „Ich freue mich riesig“, sagte er, wobei ihm gleichzeitig das schlechte Abschneiden seiner Partei anzumerken war. Mit einer „neuen Sachlichkeit statt Utopie“ will er sich künftig einbringen.

Zu den Verlierern gehört auch die SPD, die einen Sitz abgeben musste. Michael Wilkendorf verteidigte nicht nur seinen Sitz, er holte auch noch seinen Sohn mit in den Rat, der ursprünglich gar nicht antreten wollte und sich nur zur Komplettierung der Liste aufstellen ließ. Mit knapp 200 Stimmen Vorsprung verdrängte er Silvia Kruse-Baiker aus dem Gemeinderat. Wieder mit drei Sitzen ist die FDP im neuen Rat vertreten, allerdings ohne Reinhard Weigelt.  Gegenüber dem WOCHENBLATT kommentierte er seine Abwahl so: „Heute ist nicht alle Tage – ich komm‘ wieder, keine Frage.“

Vorläufiges Endergebnis der Gemeinderatswahl (in Klammern 2014-Ergebnisse)
LBU/Grüne 28,9 % (24,2 %)
CDU 19,2 % (24,7 %)
FWV/Üfa 16,5% (18,3%)
BÜB+ 12,6% (2014 nicht dabei)
FDP 12,0% (11,3%)
SPD 10,8% (15,8%)
Sitzverteilung:
LBU/Grüne 8 Sitze (6)
CDU 5 Sitze (6)
FWV/Üfa 4 Sitze (5)
BÜB+ 3 Sitze (2014 nicht dabei)
FDP 3 Sitze (3)
SPD 3 Sitze (4)
Linke 0 Sitze (2)        

Dieter Leder

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren