Schad-Skulpturen in Friedrichshafen

11. April 2019
Auf der Grünfläche vor dem Stadtbahnhof (Foto) sowie am Eingang des Graf-Zeppelin-Hauses stehen derzeit die Schad-Skulpturen Foto: Stadt Friedrichshafen

Der in Ravensburg geborene Stahlbildhauer Robert Schad ist mit seinen eigenständigen und unverwechselbaren Werken ein international renommierter Künstler. Im Mai startet nun ein ehrgeiziges Projekt: temporär werden über 60 Groß-Skulpturen von Robert Schad an mehr als 40 Orten in fünf Landkreisen der oberschwäbischen Region rund um den Bodensee aufgestellt: unter anderem unter anderem in Friedrichshafen, Tettnang, Ravensburg, Meersburg, Bad Waldsee, Biberach und 34 weiteren geschichtlich und landschaftlich bedeutenden Orten. 

Zwei Stahl-Skulpturen des Ravensburger Künstlers stehen auch in Friedrichshafen, genauer gesagt auf der Grünfläche beim Stadtbahnhof und am Eingang des Graf-Zeppelin-Hauses. Die beiden Skulpturen mit den außergewöhnlichen und frei erfundenen Namen Goberd und Serris sind Teil des Skulpturen-Projektes „Von Ort zu Ort“, das offiziell am 25. Mai startet und am 30. November 2019 endet.

„Die Skulpturen aus rostrotem massivem Vierkantstahl ziehen sich wie ein roter Faden durchs Land und bringen die unterschiedlichsten Orte in Oberschwaben in Verbindung“, so Robert Schad. Eröffnet wird das Kunstprojekt „Von Ort zu Ort“ am 25. Mai, dann sind alle Skulpturen in den unterschiedlichen Städten aufgebaut.

David Balzer/ pm

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren