Rein in den Bus!
Empfehlung

12. Oktober 2018
In Biberach wird der Bus nicht teurer, sonder billiger. FOTO: ULI LANDTHALER

Das Ein-Euro-Ticket soll zum Umsteigen bewegen

Der Ein-Euro-Fahrschein kommt. Der Biberacher Gemeinderat hat den Weg dafür freigemacht. Auch die Jahreskarte wird billiger.

BIBERACH – Wer seinen Busfahrschein per Smartphone-App kauft, zahlt ab Januar nur noch einen Euro. Das ist möglich,weil die Stadt Biberach künftig 70 Cent zuschießt – eigentlich kostet der Fahrschein 1,70 Euro. Mit diesem Beschluss hat der Biberacher Gemeinderat ein Zeichen gesetzt: Die 30 000-Einwohner große Kreisstadt braucht eine Mobilitäts-Alternative zum Auto. Wer sich Staus und Parkplatzsuche nicht mehr antun will, soll zu akzeptablen Bedingungen mit dem Bus zur Arbeit, zum Einkaufen und zu seinen Freizeitaktivitäten gelangen können. Los ging es mit der Fahrplanreform im vergangenen Jahr, bei der derTakt verdichtet, das Liniennetz verbessert und die Betriebszeiten ausgeweitet wurden. Jetzt folgt der zweite Schritt: Der aus Steuergeld bezuschusste Fahrschein. Neben dem Ein-Euro-Einzelticket gibt es ab Januar auch die Zwei-Euro-Tageskarte (kostet bislang 3,40Euro) – und für tägliche Nutzer die superbillige Jahreskarte: Ihr Preis sinkt von 398 auf 158 Euro, die Variante mit den Ortsteilen Ringschnait von 551 auf 311 Euro. Das kostet die Stadt um die 230 000 Euro pro Jahr – und entlastet die Straßen und Parkhäuser.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren