Region soll richtig aufblühen

29. Mai 2019
Freuen sich über einen ganzen Eimer Blumen- und Pflanzensamen: die Kinder des Kindergarten „Villa Regenbogen“ in Ummendorf. Bald wird ihr Grünstreifen im Garten farbenfroh blühen. Foto: Laura Hummler

Ein blühendes, summendes und zwitscherndes Baden-Württemberg, das ist die Vision der Mitglieder des Kreisbauernverbandes Biberach-Sigmaringen. Gemeinsam mit weiteren Unterstützern wollen sie der Umwelt zuliebe dafür sorgen, ordentlich Saatgut an den Mann zu bringen. 

Biberach – Sonnenblumen, Mohn, Borretsch, Ringelblumen oder Rotklee, sie alle werden bald im Garten vieler Biberacher aufblühen. Dank einer Spende der BayWa Biberach war es dem Bauernverband Biberach-Sigmaringen vergangenen Freitag möglich, insgesamt zehn Kilo Blumen- und Kräutersamen unters Volk zu mischen. 

Im Rahmen der Aktion „Baden-Württemberg blüht auf“ werden im Landkreis insgesamt 45,5 Kilometer Grünstreifen auf einer Breite von drei Metern entlang von Feldern angelegt, damit es das Jahr über kräftig blüht. 111 Landwirte im Landkreis beteiligen sich bereits an der Aktion. 

Der wichtige Grund dafür ist der Erhalt des Artenschutzes, für den sich nicht nur der Bauernverband einsetzt, sondern auch zahlreiche andere Vereine, die am Freitag in Biberach präsent waren. Wer die Aktionsstände auf dem Marktplatz passierte, wurde von den Landfrauen mit leckeren, selbstgemachten Kräuterlimonaden und wiederum selbstgemachten Bärlauch- und Kräuterbutterbrötchen überrascht. 

Außerdem richteten Gerhard Glaser, Kreisobmann des Bauernverbandes, Doris Härle, Kreisvorsitzende der Landfrauen Biberach-Sigmaringen, Roland Frisch, Vorstand der Pollenvereinigung Allgäu-Bodensee-Oberschwaben, Helmut Fesseler, Vorsitzender des Bezirks-Imkervereins Biberach und Peter Heffner, Geschäftsführer des Landschafts-Erhaltungsverbands Biberach einige Worte an die interessierten Gekommenen und gaben Tipps für den eigenen Garten. 

„Vordergründig geht es uns mit der Blühstreifen-Aktion heute darum, zu zeigen, dass JEDER sich beteiligen kann. Nämlich im eigenen Garten“, erklärt Niklas Kreeb, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Biberach-Sigmaringen. Deshalb wurden die Samenpäckchen auch bei jeder Gelegenheit an groß und klein weitergegeben. 

Besonders gut kam diese kostbare Spende bei den  Kindern des Kindergartens Villa Regenbogen aus Ummendorf an, die auch zur Blühstreifen-Aktion gekommen waren. „Wir freuen uns schon, die Samen bei uns im Garten einzupflanzen“, meint Leiterin Susanne Maier. Außerdem will sie mit ihren Schützlingen bald einen neuen Gemüse-, einen Nasch-, undeinen Schneckengarten, ein Hochbeet und natürlich dann den Blühstreifen anlegen. 

Denn das Anlegen eines solchen ist viel leichter und unkomplizierter als gedacht. Kurz umgegraben und in die Samen in gelockerte Erde eingesäht, erklärt Klaus Burger, MdL und Geschäftsstellenleiter des Bauernverbandes Sigmaringen. „Und schon übernimmt dann der Hergott den Rest“.

Laura Hummler

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren