Neue Meister

Neue Meister
Der Meisterbrief ist das große Ziel. Foto: Handwerkskammer
30. Oktober 2019

Die Handwerksammer Ulm hat  bei ihrer Meisterfeier 45 Nachwuchs-Handwerker aus dem Kreis Biberach in den Meistestand erhoben.

Region – Auf der Meisterfeier der Handwerkskammer Ulm sind 503 Handwerkerinnen und Handwerker in den Meisterstand erhoben worden. 45 von ihnen kommen aus dem Landkreis Biberach. Rund 1500 Gäste haben die stolzen Meisterinnen und Meister aus 21 Gewerken in Friedrichshafen gefeiert. 

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer freute sich mit den Jungmeistern: „Uns muss nicht bange sein vor der Zukunft. Wir Handwerker haben sie in der Hand. Mit dem Meisterbrief sind sie fachlich bestens für die Zukunft gerüstet, ob für die Ausbildung junger Menschen oder zur Übernahme eines Betriebes.“

Denn der Meisterbrief und Bachelorabschluss stehen im Deutschen Qualifikationsrahmen auf einer Stufe.Krimmer nahm die anwesenden Politiker aus Bund und Land in die Pflicht: „Für das Handwerk ist es eine Frage der Wertschätzung, dass der Bundestag jetzt den Gesetzesentwurf zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken beschließt.“ Der heutige Meister bildet den morgigen Auszubildenden im Betrieb aus, gibt sein Wissen an die nächste Generation weiter und sichert so die Versorgung im Land.

Die Jungmeister können auch einen Betrieb gründen oder übernehmen. Das Zentrum für Betriebsnachfolge der Handwerkskammer Ulm unterstützt sie dabei. In den nächsten fünf Jahren stehen 2700 Handwerksbetriebe zur Übergabe an.                   

hwk

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren