Museumsdorf für alle
Empfehlung

28. März 2019
Jürgen Kniep (li.) und Heiko Schmid präsentieren das Jahresprogramm des Museumsdorfs Kürnbach Foto: Laura Hummler

Die Besucherzahlen steigen seit Jahren an und auch das Angebot für die Besucher wächst: Im Freilichtmuseum in Kürnbach wird es auch 2019 wieder bunt. Wir zeigen, was die Besucher in dem kleinen, altbäuerlichen Museumsdorf in diesem Jahr erwartet.

Kürnbach – 80 000 Besucher haben im letzten Jahr Kürnbacher Museumsdorfluft geschnuppert. Was die Besucher anzieht, sind das charmante Ambiente im historischen Museumsdorf und die vielfältigen Angebote, die sich die Mitarbeiter des Freichlichtmuseums jedes Jahr überlegen. „Wir verzeichnen im Museum Besucher aller Bildungsschichten und Altersklassen, worauf wir sehr stolz sind“, betont Landrat Heiko Schmid. Das könne nicht jedes Freilichtmuseum von sich behaupten.Ab dem 31. März öffnet das Museum wieder seine Türen. In diesem Jahr wird für alle was geboten sein: Kinder sollen etwas lernen, Erwachsene sich informieren und auch Behinderte bekommen die Chance, sich im Museum nach ihren eigenen Wünschen zu verwirklichen. Ab April ist für die Kleinen Action geboten. Dann dürfen sich Viert- bis Achtklässler nämlich um das Bienenvolk aus dem Bienenhaus kümmern. Denn das Thema Insektensterben geht auch die Jüngsten etwas an. „Außerdem stecken sie mit ihren gewonnenen Erkenntnissen oft auch wieder die älteren an“, erklärt Heiko Schmid. Der bildungspädagogische Ansatz, der vor allem auf den Umweltschutz abzielt, ist dem Team besonders wichtig. Außerdem neu seit diesem Jahr: das Projekt „Museum – partizipativ und inklusiv“, das auch Behinderte ansprechen soll.

Als Museumsbesucher aktiv am Geschehen und Programm des Museums teilnehmen, selbst Ideen einbringen und diese am Schluss dann auch umsetzen: das Projekt „Museum – partizipativ und inklusiv“ lädt Besucher genau dazu ein. Mitmachen dürfen übrigens alle, ob behindert oder nicht.

Durch die „partizipative“ Komponente wird es den Teilnehmern ermöglicht, sich aktiv selbst mit einzubringen ins Programm und Museumsgeschehen. Dabei sollen vor allem behinderte Menschen ihre Möglichkeiten erfahren. Egal, ob Maschinen erklären, Tänze aufführen, gemeinsam kochen, selbst Führungen leiten oder ein Informationsvideo drehen – die Mitarbeiter des Museumsdorfs sind für alle Vorschläge offen. Das erste Projekttreffen ist am 11. Mai im Museumsdorf. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Am Sonntag, 14. April beginnt im Museumsdorf mit dem Frühlingsmarkt die sonnigere Jahreszeit. Zu entdecken gibt es dort eine enorme Vielfalt an längst vergessenen Gemüsesorten, Blumen und Kräutern. Vorträge und Vorführungen geben außerdem einen Einblick in die historische Pflanzenwelt. Auch aktuelle Arbeitstechniken werden vorgestellt. Um Die Vielfalt von früher zu erhalten, bieten Aussteller historische Gemüsesorten, altes Saatgut und junge Pflänzchen an. Obendrein gibt‘s Nützliches und Dekoratives für den Garten. Wie der Einsatz von Motoren die oberschwäbische Landwirtschaft verändert hat, zeigt die Ausstellung „Dieselross und Pferdestärken“ auf, die ab 12. Mai im Museumsdorf zu bestaunen sein wird. 

Vor allem Traktoren veränderten das Arbeiten und Leben auf dem Dorf von Grund auf. „1946 besaßen sechs Prozent aller Landwirte einen Traktor. 1960 waren es bereits 76 Prozent“, erzählt Museumsleiter Jürgen Kniep. Die Ausstellung präsentiert herausragende Exponate, wie einen Lanz-Bulldog von 1967. Zudem erzählt sie vom Wandel des Alltags und den Schattenseiten der Motorisierung. 

Bei der Ausstellung sind übrigens alle, die selbst schon Erfahrungen mit Traktoren gemacht haben, eingeladen, ihre Geschichte zu teilen. Das Ganze funktioniert via Zetteln, die auf Stellwänden befestigt werden. Andere Besucher, die sich dafür interessieren,  können die Geschichte dann wieder kommentieren. Also, nichts wie ran an die Stifte, das Museumsdorf ist neugierig: Wie waren Ihre ersten Erfahrungen mit Traktoren? Können Sie sich noch daran erinnern, wie die Maschine Ihr Leben auf dem Land beeinflusst hat?

Das komplette Jahresprogramm des Freilichtmuseums Kürnbach finden Sie unter www.museumsdorf-kuernbach.de/veranstaltungen-museumsdorf 

Laura Hummler

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren