Gute Geister aus dem finsteren Wald in Denkingen

21. Februar 2019
Haudri - Haudro! Foto: Holzhauderezunft

Die Dorffasnet in Denkingen beginnt mit dem Narrenbaumstellen am Samstag vor Fasnet.

Denkingen / Pfullendorf – Die Holzhauderezunft stellt am Samstag, 23. Februar, den Narrenbaum in Denkingen auf. Abmarsch ist um 14 Uhr an der Andelsbachhalle, anschließend gibt‘s einen Hock in der Andelsbachhalle. Am Schmotzigen Dunnschtig, 28. Februar, um 9 Uhr, geht‘s dann richtig los: Treffpunkt ist am Kindergarten, dann steht die Schülerbefreiung auf dem Plan, es folgt die Entlassung des Ortsvorstehers vor dem Rathaus. Danach gibt‘s einen närrischen Frühschoppen in der Andelsbachhalle. Um 14 Uhr beginnt der Kinderball in der Andelsbachhalle. Der Ball der Vereine geht am Samstag, 2. März, um 20 Uhr, über die Bühne und das Parkett der Andelsbachhalle. Beim Fasnet-Umzug in Pfullendorf am Rosenmontag, 4. März, um 14 Uhr ist natürlich auch die Holzhauderezunft aus Denkingen mit dabei. Alles hat ein Ende am Dienstag, 5. März; um 9.30 Uhr lässt die Zunft die Fasnet 2019 in der Schützenhütte ausklingen.

Die Wälder waren einst das Brot der Denkinger Einwohner. Aber das Leben als Holzhauer war hart und mitunter auch gefährlich. Aus dieser Tradition ist die Figur des „Holzhaudere“, des Holzhauers, entstanden. Schon um die Jahrhundertwende ist von einem regen Fasenachtstreiben in Denkingen die Rede. In den siebziger Jahren wurde eine Narrenzunft mit den Figuren Holzhaudere und Zapfenmännle gegründet. Später kam noch der Wald­schratt hinzu. Das Zapfenmännle verkörpert den guten Waldgeist, der Waldschratt als tritt als böser Waldgeist auf, der Schauergeschichten aus dem finsteren Wald lebendig werden lässt.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren