Grünes Bad Saulgau

Grünes Bad Saulgau
Christine Nestel von der Stadt Bad Saulgau durfte in Tübingen den European Energy Award von Umweltminister Franz Untersteller (links) abholen. Rechts Armand Dütz vom European Energy Award Foto: Martin Stollberg
28. Februar 2019

Ein Preis für den Klimaschutz: Bad Saulgau kann sich unter 37 Gewinner des European Energy Awards einreihen. Den gab es jetzt in Tübingen aus der Hand von Landesumweltminister Franz Untersteller. 

Bad Saulgau –  „Mit dem Preis würdigen wir das große Engagement der Kommunen, die ihre lokale Energie- und Klimaschutzpolitik mit ganz konkreten Maßnahmen beharrlich und erfolgreich voranbringen“, lobte der Minister bei der Preisverleihung. Das ist auch das Resultat harter Arbeit: Das Thema Klimaschutz begleitet Bad Saulgau seit Jahren.

Frühzeitig habe die Stadt auf die Klimaveränderung mit Vorbeugemaßnahmen reagiert und in den Hochwasserschutz, die nachhaltige Forstwirtschaft, den Naturschutz und in Energie- und Verkehrsplanungen im Stadtgebiet und den Ortschaften investiert. „Ein großer Schritt in Richtung Innenstadtentwicklung war die Realisierung der Kernstadtentlastungsstraße“, so der Minister. 

Auch im Bereich Naturschutz punktet Bad Saulgau. Schon 2007 gab es den Titel „Naturschutzkommune“ und seit 2011 trägt die Stadt den Titel „Landeshauptstadt der Biodiversität“. Außerdem stelle das Prädikat „Bad“ die Stadt vor hohe Anforderungen an die Luftqualität, die alle zehn Jahre durch Messungen nachgewiesen werden müssen. 

Zudem haben Stadt und Stadtwerke mit der Gründung der „Windkraft Bodensee-Oberschwaben“ den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung beschlossen. Zusätzlich wurden die Kraft-Wärme-Kopplung mit Blockheizkraftwerke-Nahwärmeversorgungsgebieten in der Kernstadt ausgebaut.

Ein weiterer Meilenstein sei die Versorgung eines Teilorts mit 100 Prozent Bioenergie: Seit 2010 gilt der Teilort Lampertsweiler als erstes Bioenergiedorf im Landkreis Sigmaringen. 

Die Rekordzahl von 37 Gewinnern des European Energy Awards in Baden-Württemberg sende ein starkes Signal für den Klimaschutz im Land, so Untersteller. Insgesamt sieben Kommunen mit außergewöhnlichem Engagement erhielten die Auszeichnung in Gold. Im Landkreis Sigmaringen wurde noch die Gemeinde Leibertingen ausgezeichnet. Aktuell nehmen insgesamt 102 Städte und Gemeinden sowie 20 Landkreise am European Energy Award teil. „So viele Teilnehmer gibt es in keinem anderen Bundesland. Das unterstreicht die führende Rolle, die Baden-Württemberg beim Klimaschutz in Deutschland einnimmt“, betonte der Minister. 

Der Energy Award ist ein Zertifizierungsverfahren, das der Energieeinsparung, deren effizienten Nutzung und dem Einsatz regenerativer Energien dient. Erfasst, regelmäßig überprüft und bewertet werden die Klimaschutzaktivitäten der Kommunen und mit Punkten bewertet. Ab einer bestimmten Punktzahl wird ein entsprechender Award verliehen.              

Christina Benz

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren