Glücklicher Mozarella aus Oberschwaben

13. August 2019
Melillos wollen Oberschwaben einen Erlebniskäseladen bieten. Foto: Christina Benz

Giovanni Melillo, seine Frau Sonja und Sohn Luca verkaufen in ihrer „Mozarella Manufaktur Melillo“ in Haid vor Bad Saulgau die bekannten weißen Käsekugeln, handgemacht und mit regionalen Zutaten. Melillos wollen ihren Laden vergrößern. Eine Schaukäserei und eine Piazza sollen entstehen. 

Immer bis Mittag müssen die Mozarellakugeln fertig sein. Dann werden die handgearbeiteten Kuhmilchbällchen nach Bad Saulgau in den Laden gebracht. Dort hat Melillo im Frühjahr aus einer alten leerstehenden Gaststätte seinen Traum gebaut: „Ein Käseladen, in dem Mozarella wie in meinem Heimatland Italien hergestellt wird“. 

Glückliche Kühe

Dazu tragen auch die Bad Saulgauer Kühe bei, die Melillo eigens für seine Produktion ausgewählt hat: „Sie gehören einem Bauern, der sie artgerecht hält und ihnen beinahe jede Grundlage glücklichen Milchviehs bietet.“ 

Für die Produktionsüberwachung ist Sohn Luca zuständig „Die Mozarellaherstellung ist eine sensible Angelegenheit“, sagt er. Bereits beim Transport der Milch vom Bauern in die Produktionsstätte könne der zukünftige Käse Geschmackseinbußen erfahren. 

Viel Geld habe Melillo in die Hand genommen und in schwäbischer Manier 2010 in einer Garage mit der Produktion begonnen.  „Wir bauen aktuell in Bad Saulgau weiter aus: Ein Schaukäseraum wird entstehen, in dem auch Käsekurse angeboten werden sollen.“ Ein kleines Bistro ist geplant und eine Piazza vor dem Haus. Ehefrau Sonja Melillo ist die rechte Hand ihres Mannes, zuständig für die Organisation und das Personal. Und sie ist es auch, die die Geschichten der Käsenamen in der Theke erzählt: „Der ‚Tante Emma‘-Käse heißt immer anders. Die Käserei benennt ihre Sorten jeweils nach einem geliebten verstorbenen Familienmitglied.“ 

Hexen und Gewitterkäse

Und Gewitterkäse? „Die Käserei stellt bei Gewitter kurzfristig den Strom ab aufgrund eines ehemaligen Stromausfalls bei einem Gewitter, der für einen besonders schmackhaften Käse gesorgt hat.“ Die Geschichte der „Roten Hexe“ weiß der Familienvater: „Isst man die ‚Rote Hexe‘, wird man stets an die Verkäuferin erinnert sein, auch, wenn diese nicht rothaarig ist.“  Weitere Infos unter: www.mozzarella-melillo.de                           

Christina Benz

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren