Der Multi-Wahlsonntag - Altshausen stimmt auch noch über Bahnübergang ab

16. Mai 2019
n Altshausen stimmt man nicht nur über das Europa- und die Kommunalparlamente ab, sondern auch noch über den Bahnübergang. Foto: Uli Herzog

Mit den Mammutwahlen am 26. Mai gibt es in Altshausen gleich noch einen Bürgerentscheid – zum zweiten Mal: Es soll erneut darüber abgestimmt werden, wie und ob  die Bahnlinie am östlichen Ortsrand zum Altshauser Ried hin unterfahren werden soll.  

Altshausen –  Die erste Bürgerbefragung 2017 endete für eine so genannte kleine Lösung: Der Verkehr sollte für PKW geschlossen werden, aber für Fußgänger und Radfahrer eine kleine Unterführung gebaut werden. Doch die Deutsche Bahn widersprach und forderte die große Lösung: Eine Unterführung für Autos, Fahrräder und Fußgänger. Das aber wollte der Gemeinderat damals nicht. 

Jetzt hat sich die Lage geändert:  Bürgermeister Bauser hat dem Gemeinderat mitgeteilt, dass die Gemeinde für die große Unterführung nicht viel mehr Geld aufwenden müsste als für die Kleine. Im schlimmsten Fall käme die Sache um rund 75 000 Euro teurer, je nach Höhe der Zuschüsse. Das nähme die Gemeinde auf sich, muss aber erneut die Bürger befragen. 

Handeln tut Not: An diesem Übergang gab es bereits drei tödliche Unfälle. Und die Bahn macht Druck: Sie droht, den Bahnübergang für den Autoverkehr zu schließen – und die Kosten dafür und die bisherigen Planungskosten Altshausen in Rechnung zu stellen. Das wären 300 000 Euro. Dafür gibt es, wenn man die Zuschüsse von staatlicher Seite einrechnet, schon fast eine neue Unterführung.                                         

Uli Herzog/ Uli Landthaler

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren