Hochwasseralarm in Wangen

Hochwasseralarm in Wangen
Fotos: Viola Krauss und Susanne Müller/Stadt Wangen

Wangen - Ziemlich genau zur selben Zeit wie vor 20 Jahren beim großen Pfingsthochwasser, schwoll die Obere Argen bei Wangen in der Nacht zum Dienstag, 21. Mai, so massiv an, dass die Stadtverwaltung um 1.30 Uhr Hochwasseralarm ausgelöst hat, da der Auslösepegel von 2,30 Metern überschritten worden war. Am frühen Dienstagmorgen lag er bei 2,70 Metern, wie Susanne Müller, Pressesprecherin der Stadtverwaltung mitteilte. Zwischendurch lag er sogar bei 2,74 Metern. Ab einem Wasserpegel von etwa 2,80 Meter tritt der Fluss großflächig über die Ufer. Bei der Lagebesprechung um 17 Uhr lag der Pegel der Oberen Argen bereits wieder bei 2,56 Meter und der Pegel der Unteren Argen bei 1,90 Meter, beide mit fallender Tendenz. Ab Auf ihrem Weg aus dem Oberallgäu durchfließt die Obere Argen auch den oberen Landkreis Lindau und bildet die Grenzen zwischen Bayern und Baden-Württemberg. Bei Gestratz-Zwirkenberg zeigte sich der Fluß ebenso von seiner wilden Seite, wie zwischen Steinegaden und Eglofstal. Kurz vor den Toren Wangens bei der Staudachmühle auf Hergatzer Gemarkung, sorgte die Argen für eine minimale Überflutung der Straße.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cookies akzeptieren