Ausgaben

Stiftung wird Bauherr – Beim Klösterle entsteht besonderes Wohnangebot

Stiftung wird Bauherr – Beim Klösterle entsteht besonderes Wohnangebot
Wo bislang „Am Klösterle“ Wildbienen wohnen und Autos parken (Foto: Viola Krauss)

Die Bürgerstiftung Wangen will ein Angebot auf dem Wohnungsmarkt schaffen, das es so bisher nicht gibt: Auf dem derzeit provisorisch genutzten Parkplatz beim Klösterle soll ein Wohngebäude für ältere, sozial schlechter gestellte Menschen gebaut werden – ganz im Sinne der Stifter.

WANGEN – „Wir starten im kommenden Jahr mit den konkreten Planungen, bis Ende 2023 soll das Gebäude stehen und bezugsfertig sein“, erklärt Stiftungsvorstand Volker Leberer. Der Wangener Gemeinderat hatte dem Verkauf des städtischen Parkplatz-Areals jüngst zugestimmt und die Bürgerstiftung einen entsprechenden Beschluss für das besondere Wohnprojekt gefasst.

Gedacht sei an ein Gebäude mit voraussichtlich drei Stockwerken und Platz für etwa 15 seniorengerechten Wohnungen, die vornehmlich an ältere, alleinstehende und sozial schlechter gestellte Bürger vermietet werden sollen. „Wir wollen unter der ortsüblichen Vergleichsmiete bleiben“, betont Leberer. Die Idee für ein solches Wohnangebot beschäftigt die Bürgerstiftung bereits seit rund zwei Jahren. Zunächst war dafür das Grundstück der ehemaligen Moschee neben Sport Jakob im Scherrichmühlenweg im Blick. 

Allerdings machten erste Planungen deutlich, dass das anvisierte Gelände dazu zu klein ist. Also begann die Suche erneut. Mit dem nun gefundenen Grundstück ist die Bürgerstiftung sehr zufrieden. Denn: das Areal im Vorderen Ebnet liegt stadtnah und auch nahe bei der Hospitalstiftung, woraus Synergieeffekte entstehen könnten, macht Leberer deutlich.

Da das Gelände direkt ans Landesgartenschau-Areal angrenzt, war schnell klar, dass es vom Baustil dazu passen sollte. Gedacht ist daher an ein Gebäude in nachhaltiger Holzbauweise. „Wir werden einen ArchitektenWettbewerb ausschreiben und haben vor, der Realisierung 2020 ein gutes Stück näher zu kommen“, erläutert der Stiftungsvorstand Ziel sei es, dass das Gebäude bis zum Beginn der Landesgartenschau 2024 bezugsfertig ist.

Viola Krauss