Ausgaben

Schulen organisieren sich

Schulen organisieren sich
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Wangen – Die erweiterten Koordinierungsgruppe Corona hat am Samstagnachmittag im Rathaus getagt. Neben den städtischen Mitgliedern nahmen auch Schulvertreter und die Vertreter aus dem Gemeinderat teil.

Kernthema war die landesweite Schließung der Schulen und Kindergärten ab Dienstag sowie die Frage, wie eine Notbetreuung geleistet werden kann. Der Geschäftsführende Rektor der Wangener Schulen, Heiko Kloos, sagte, er habe mit seinen Kollegen bereits am Freitagvormittag über die Situation gesprochen, als sich die Entscheidung des Kultusministeriums abzeichnete. „Es ist für die Schulen gut, dass sie am Montag noch offen sind“, sagte er. Denn so lasse sich die kommende Zeit organisieren.

„Die Entscheidung ist für alle nachvollziehbar“, sagte Kloos. Das Problem der Betreuung werde vor allem die Grundschulen und die Kitas treffen, sagte er. Es habe jedoch bereits am Freitagvormittag eine Reihe von Elternanfragen gegeben mit dem Tenor, wann endlich zugemacht werde.

Es sei allen klar, dass die Schließung der Schulen nicht gleichbedeutend mit Ferien sind, sagte Kloos. So habe die Johann-Andreas-Rauch-Realschule bereits auf der Homepage eine Rubrik hinterlegt, auf die Eltern und Schüler zugreifen können. „Dort werden Unterrichtsmaterialien hochgeladen, so dass die Schülerinnen und Schüler weiterarbeiten und lernen können“, sagte Kloos. Am Montag werde er die Lehrerschaft informieren. Die Schüler werden in der Realschule erst um 8.30 Uhr zum Unterricht erwartet. Bis dahin würden Lernpläne und Kontaktadressen vorliegen. Unter anderem seien Sprechzeiten für Mathematik, Deutsch und Englisch im Sekretariat vorgesehen.

Die Prüfung sei für alle Schülerinnen und Schüler, die demnächst in Wangen die Mittlere Reife ablegen wollen, das große Thema. Er gehe davon aus, dass es Lösungen geben werde, die den Schülern nicht zum Nachteil würden, sagte Kloos. Auch die Frage, wie viele Klassenarbeiten geschrieben werden, müsse man abwarten.

Die Stimmung an seiner Schule am Freitag beschrieb Kloos als „ganz komisch“. Gefreut habe sich niemand.

Ähnlich hat sich auch das Rupert-Neß-Gymnasium (RNG) vorbereitet, wie Schulleiter Michael Roth berichtete. Auch an seiner Schule sei das Thema Schulabschluss ein großes. Er habe ähnlich reagiert wie der Geschäftsführende Rektor. Es werde im Moment vor allem geprüft, welche Kinder des RNG eine Betreuung bräuchten. Diese Notbetreuung soll laut Weisung des Landes für alle Kinder bis zur Klasse 6 gelten, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, beispielsweise Ärzte, Pflegepersonal, Feuerwehr oder Polizei. Wer eine solche Betreuung brauche, müsse dies auch mit einem Stichwort begründen. Härtefälle müssten gesondert betrachtet werden. Klar sei aber auch: Kinder, die erkältet sind, müssten zu Hause bleiben.

Wichtig: Einschränken der Kontakte
OB Lang fasste zusammen, weshalb die Schulen und Kitas ab Dienstag geschlossen sind. „Inzwischen sagen die Virologen, es ist gut, alle Veranstaltungen und Kontakte herunterzufahren. Das bringt nach ihrer Auffassung eine Verlangsamung der Welle und damit mehr Reaktionszeit für Ärzte und Krankenhäuser“, sagte er.

Landkreisweite Regelung zu Veranstaltungen
Der Landkreis Ravensburg erlässt Anfang kommender Woche eine landkreisweite verbindliche Regelung zum Umgang mit Veranstaltungen. Danach sind alle Veranstaltungen, die mehr als 50 Teilnehmer haben würden, verboten, sagte OB Lang. Veranstaltungen, bei der weniger als 50 Personen beteiligt sind, können danach stattfinden, sollten aber möglichst der Stadt Wangen mitgeteilt werden. „Es gibt immer wieder Veranstaltungen in nicht städtischen Räumen, die wir nicht kennen“, sagte OB Lang. Das soll sich nun im Zusammenhang mit der Corona-Thematik ändern, damit die Stadt gegebenenfalls reagieren kann.

Öffentliche städtische Räume ab kommender Woche geschlossen
Öffentliche Räume der Stadt werden ab der kommenden Woche geschlossen. Das betrifft neben der Stadthalle und den Sporthallen auch alle anderen Räume für Kulturveranstaltungen sowie die Vereinsräume im Jugendhaus. Das Jugendhaus selber ist davon derzeit nicht betroffen. Stadtführungen werden demnach nicht mehr ins Rathaus gehen.

Auch das Stadtmuseum wird später im Jahr eröffnen als sonst üblich und nicht am 1. April.

Lediglich die Schulen hätten für ihren Notbetrieb auf Sporthallen und andere Räumlichkeiten auch außerhalb ihres Schulgeländes Zugriff.

Auch die Stadtkapelle stellte nach der jetzt vorliegenden Empfehlung des Blasmusikverbands den Probenbetrieb ein.

Der Wochenmarkt kann weiter stattfinden, da er Versorgungsfunktion hat. Aber es wird dort bis auf Weiteres keine Imbissstände mehr geben.

Einen Appell richtet OB Lang an die Wangener Bürgerinnen und Bürger: „Wir sollten in der Nachbarschaft aufeinander achten. Insbesondere sollten wir die Älteren von uns im Blick haben und ihnen, wenn sinnvoll, die Einkäufe mitbringen.“ Und dennoch sei es gut für alle, wenn die Menschen bei schönem Frühlingswetter an die Sonne und frische Luft gingen.

Jugendmusikschule schließt wie die Schulen
Die Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu (JMS) hält sich ab kommender Woche an die klare Stellungnahme des JMS-Landesverbandes, wie Schulleiter Dr. Hans Wagner sagte, und schließt. Formal seien die Musikschulen zwar nicht an die Schließung der staatlichen Schulen gebunden, aber er halte für „zwingend“, es genauso zu machen, wie es der Landesverband empfehle. Die Mobilität der Lehrer im Landkreis sei sehr hoch, was die Eingrenzung im Fall einer Infektion stark erschwere. Gebühren werden den Eltern für den April nicht entstehen.

Auch bei der JMS gelte, dass sich die Lehrkräfte zur Verfügung halten müssten. Gefragt seien jetzt kreative Lösungen, damit die Musikschüler auch weiter beschäftigt seien. „Wir schließen die Jugendmusikschule schweren Herzens“, sagte OB Lang, „aber es geht derzeit nicht anders.“

Info:
Innerhalb einer Woche hat sich die Zahl der Corvid-19-Infizierten im Landkreis verfünffacht. Am Freitag dieser Woche (13. März 2020) waren es schon 27 Corona-Infizierte, am Samstagmorgen bereits 41, wie OB Lang nach einer Sitzung im Landratsamt Ravensburg am Morgen berichtete.

Nachrichten zu Corona stellt die Stadt Wangen auch auf der Homepage unter www.wangen.de/corona zur Verfügung.