Ausgaben

Allgäuer Museen nehmen an Pilotprojekt teil

Allgäuer Museen nehmen  an Pilotprojekt teil
Die Wangener Badstube in der Langen Gasse 9 ist eine bauhistorische Kostbarkeit. Sie gehört zum Museumsnetzwerk Allgäu (Foto: Jensch)
WOCHENBLATT

Das Museumsnetzwerk Allgäu mit Sammlungen und Ausstellungen im württembergischen und bayrischen Allgäu gehört zu einem von zehn Museumsnetzwerken, das im Rahmen des Projektes  „Museum&Tourismus“ auf den Weg machen, noch mehr Touristen für die Museumsangebote zu begeistern. Eines der ersten Teilprojekte ist es, den Museumsverbund in den sozialen Medien mit einer gemeinsam betriebenen Facebook-Seite sichtbar zu machen. 

Region – „Museum & Tourismus“ ist ein Kooperationsprojekt der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern und der Bayern Tourismus Marketing GmbH und wird vom bayerischen Wirtschaftsministerium mit Marketing-Mitteln unterstützt. Auf die zehn Pilotplätze für dieses Projekt hatten sich 22 verschiedene Netzwerke mit insgesamt 181 Museen aus ganz Bayern beworben. Das Museumsnetzwerk Allgäu war dabei mit seiner Bewerbung erfolgreich.

Unter dem Motto „Allgäuer Museen für Familien“ möchte das Allgäuer Netzwerk im Projektzeitraum von fünf Jahren seine touristischen Potentiale verbessern und stärken. Das Museumsnetzwerk Allgäu umfasst für die Projektzeit von fünf Jahren insgesamt 17 hauptamtlich geführte Institutionen aus dem gesamten Allgäuer Raum. Zum Netzwerk gehören die Stadtmuseen Lindau, Kaufbeuren, Memmingen, das Museum der Stadt Füssen, die Städtischen Museen Wangen und Isny, das Heimathaus Sonthofen  sowie das Kempten-Museum und der Archäologische Park Cambodunum.

Auch die die Spezialmuseen Südsee-Sammlung & Historisches Museum Obergünzburg, das Isergebirgs-Museum Neugablonz, das Deutsche Hutmuseum Lindenberg, das Museum Hofmühle Immenstadt, das Allgäuer Bergbauernmuseum Immenstadt-Diepolz und die MEWO Kunsthalle in Memmingen sowie das Antoniter und Strigel Museum Memmingen zählen zum Verbund.