Ausgaben

Überholmanöver endet mit drei Verletzten

Überholmanöver endet mit drei Verletzten
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Leutkirch – Mit drei Verletzten, einer davon schwer, endete am Dienstagmorgen ein Überholmanöver auf der A96 zwischen den Anschlussstellen Aichstetten und Leutkirch West.

Gegen 7.25 Uhr fuhr ein PKW-Gespann auf der rechten Spur in Richtung Lindau. Von hinten kam ein Opel, der den Peugeot mit Anhänger überholte. Auf Höhe des Zugfahrzeugs lenkte der Opelfahrer aus bisher nicht geklärter Ursache plötzlich nach rechts und stieß mit dem Peugeot zusammen. Durch die Kollision geriet der mit Baumaterialien beladene Anhänger ins Schlingern, riss vom Zugfahrzeug ab, kippte um und rutschte zirka 100 Meter über die Autobahn.

Die beiden Autos landeten in den Leitplanken und standen am Ende auf der Überholspur. Bei dem Unfall zog sich der 20-jährige Verursacher schwere Verletzungen zu. Die beiden Insassen im Peugeot verletzten sich leicht. Zwei Rettungsteams brachten die Verletzten nach der notärztlichen Behandlung in verschiedene Krankenhäuser. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von zirka 45.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die Autobahn in Fahrtrichtung Lindau voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.