Ausgaben

Der Leutkircher Spieloasen- und Erlebnisweg

Der Leutkircher Spieloasen- und Erlebnisweg
Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, Cornelia Stotz (Initiatorin des Projekts) und Carmen Scheich (Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragte) freuen sich über mehr Aufenthaltsqualität in der Stadt (Bild: Stadt Leutkirch)
WOCHENBLATT

Leutkirch – Wir machen Ernst – und sorgen dafür, dass unsere Kinder bald mehr Spaß in Leutkirch haben. Basierend auf der Idee mehrerer Mütter ist ein Gemeinschaftsprojekt entstanden, das die Stadt Leutkirch, die Bürgerstiftung Leutkirch im Allgäu und das Familienbündnis umsetzen. Ab Sommer 2020 laden 11 Spieloasen in der Innenstadt und entlang der Wilhelmshöhe zum Spielen, Klettern und Balancieren ein.

Beim Besuch der Wilhelmshöhe und der Leutkircher Innenstadt fällt den Besuchern, vor allem jungen Familien unweigerlich auf, dass für Kinder noch nicht viel geboten ist. Die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und die Besuchsdauer zu verlängern sind explizite Ziele des Spieloasen- und Erlebniswegs. Am Kornhausplatz, hinter dem Bockmuseum, vor der Touristinfo in der Marktstraße, im Feuerwehrpark und entlang der Laufwege auf der Wilhelmshöhe laden künftig Spielgeräte zum Verweilen und sich bewegen ein. So können die Eltern in der Innenstadt ihre Einkäufe erledigen oder einen Kaffee trinken und die Kinder sich an den Spieloasen die Zeit vertreiben. Besonderes Augenmerk liegt an allen barrierefreien Standorten auf Kindern mit Beeinträchtigungen. So ist z.B. das Trampolin am Feuerwehrpark mit einem Rollstuhl befahrbar.

Das alle Spieloasen verbindende Element ist das Thema „Alte Berufe in Leutkirch“. So widmet sich jedes Spielgerät einem anderen Beruf und wird individuell vom Wiggensbacher Spielzeugbauer Cucumaz erschaffen. Die 10 Berufe sind Weber, Seiler, Gerber, Metzger, Feuerwehr, Glasbläser, Zeichensetzer, Schmied, Flachsbauer und Gaukler. Am Kornhausplatz wird aus Platzgründen kein Beruf umgesetzt, sondern ein kompaktes Kugellabyrinth aufgestellt.

Ein Flyer mit Stadtplan und darin aufgeführten Standorten samt Quiz dient dazu, Interesse für den gesamten Spieloasen- und Erlebnisweg zu wecken. Zu jedem Beruf gibt es eine Redewendung, z.B. „Die Felle davonschwimmen“ für den Gerber. Bedeutung und Sinn der Redewendung sind am jeweiligen Spielgerät beschrieben.

Die Finanzierung des Projekts erfolgt anteilig durch die Stadt Leutkirch, durch eine Crowdfundingaktion der Bürgerstiftung Leutkirch im Allgäu, LEADER-Fördermittel und Spenden der Stiftung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben, des Ingenieurbüros Stotz GmbH & Co. KG, der Familie Pferdt (ehemalige Besitzer des Gasthofs Mohren) und der Zimmerei Krug.

Die Crowdfundingaktion läuft noch bis zum 3.5.20, derzeit sind von den benötigten 10.000€ bereits 4.710€ eingesammelt worden. Für jede Spende ab 5€ gibt die Volksbank Allgäu-Oberschwaben 10€ dazu. Ziel ist, möglichst viele Familien und Unterstützer in das Projekt einzubeziehen. Bereits bei einem Betrag von 5€ gibt die Volksbank Allgäu-Oberschwaben 10€ dazu. Spenden kann man unter dem Link
https://vbao.viele-schaffen-mehr.de/spieloasen-und-erlebnisweg