Ausgaben

Wie wollen Kißlegger im Alter leben?

Wie wollen Kißlegger im Alter leben?
Als Mittvierziger hat Bürgermeister Krattenmacher bereits den Fragebogen ausgefüllt und in die Urne im Rathaus eingeworfen (FOTO: PR)

Die Gemeinde Kißlegg möchte mit Hilfe einer Umfrage die Weichen zur städteplanerischen Entwicklung im Bereich Wohnen und Leben in der Gemeinde neu und vor allem bedarfsgerecht stellen. Dazu plant sie eine Bürgerbefragung. Die Umfragebögen werden in den nächsten Tagen an alle Bürger über 40 Jahre zusgestellt. Die Teilnahme an der Befagung erfolgt anonym.

KISSLEGG – „Wir möchten mehr Informationen zu den Lebenssituationen und Wünschen aller Generationen unserer Einwohner erhalten,“ sagt Bürgermeister Dieter Krattenmacher. Ziel sei es, die Gemeinde Kißlegg mit neuen Angeboten als lebenswerte Gemeinde für alle Generationen weiterzuentwickeln. Denn nur, wenn viele Menschen mitmachen, weiß die Gemeinde, was für mehr Lebensqualität in Kißlegg zu tun ist. Die Ergebnisse der anonymen Befragung werden dann öffentlich vorgestellt.

„Ein Beispiel: Es gibt sicher Bürger, die sich fragen, ob sie im Alter alleine in einem 200-Quadratmeter-Haus leben wollen und können, weil es viel Arbeit macht und auch einiges an Unterhalt kostet. Wenn die Umfrage den Bedarf an neuen Wohnangeboten deutlich macht, können wir als Gemeinde entsprechend reagieren und planen“, erklärt Bürgermeister Dieter Krattennmacher.

Bei Bedarf stehen im Rathaus der Gemeinde Kißlegg freiwillige Helfer bereit, die den Bürgern beim Ausfüllen des Fragebogens behilfl ich sind. Umfassende Informationen zum Fragebogen, den Helfern sowie über die Rückgabestellen sind im Anschreiben genannt, das die Bürger mit dem Fragebogen erhalten. „Wir hoffen, dass möglichst Viele über die Feiertage etwas Zeit haben, den Fragebogen zu beantworten“, so Krattenmacher.

Viola Krauss