Ausgaben

Zwei Verkaufsoffene Sonntage Termine bis 2024 festgelegt

Zwei Verkaufsoffene Sonntage Termine bis 2024 festgelegt
Stammgast bei den Verkaufsoffenen Sonntagen: Der TUDO. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT

Tuttlingen – In Tuttlingen soll es während der kommenden Jahre jeweils zwei verkaufsoffene Sonntag geben. Eine entsprechende Satzung empfahl am Montag der Verwaltungsausschuss. Ob der nächste im April auch stattfinden wird, hängt freilich noch von der weiteren Entwicklung in Sachen Coronavirus ab.

Die Ausbildungsbörse im Frühjahr und die Gesundheitstage im Herbst – diese Veranstaltungen bilden auch künftig den Rahmen für die verkaufsoffenen Sonntage in Tuttlingen. An den entsprechenden Sonntagen werden auch künftig die Tuttlinger Geschäfte öffnen können – allerdings nur in bestimmten Bereichen. Auf entsprechende Einschränkungen legt das Regierungspräsidium, das die Ausnahmeregelungen genehmigen muss, Wert. Allerdings wurden die Bereiche in Tuttlingen so definiert, dass nahezu alle Gebiete mit Einzelhandel abgedeckt sind.

Im Gegensatz zu früheren Jahren soll die am Montag empfohlene Satzung für fünf Jahre gelten. Dies hat den Vorteil, dass der Gemeinderat nicht jedes Jahr aufs Neue über die Verkaufsoffenen Sonntage beschließen muss. Dies verschafft auch den Händlern sowie PROTUT mehr Planungssicherheit.

Beim Regierungspräsidium wird die Stadt nun beantragen, dass jeweils am vierten Sonntag im April – in diesem Jahr ist es der 19. April – der verkaufsoffene Sonntag zur Ausbildungsbörse stattfinden wird. Der verkaufsoffene Sonntag zu den Gesundheitstagen soll jeweils am dritten Oktobersonntag stattfinden. In diesem Jahr wäre dies der 17. Oktober.

Vor allem der Verkaufsoffene Sonntag am 19. April steht in diesem Jahr freilich unter einem besonderen Vorbehalt: Ob er durchgeführt werden kann, hängt ganz von der weiteren Entwicklung in Sachen Coronavirus ab.