Ausgaben

Online Vorlesungen am Campus Tuttlingen

Online Vorlesungen am Campus Tuttlingen
Albrecht Swietlik, Dekan des Standortes Tuttlingen der Hochschule Furtwangen. (Bild: Campus Tuttlingen)

Tuttlingen – Wir schreiben den 20. April 2020 und die Professoren und Studenten des Campus Tuttlingen starten in eine gänzlich unerforschte Galaxie. Die Galaxie einer Hochschule, deren Vorlesungen des Sommersemesters 2020 zu großen Teilen online ablaufen werden. Das schaffte neue Aufgaben, setzt neue Reize und stellt alle Beteiligte vor immer neue Herausforderungen.

So hat Albrecht Swietlik, Dekan des Standortes Tuttlingen der Hochschule Furtwangen, in den vergangen Wochen seinen Arbeitsalltag daheim komplett in die virtuelle und digitale Welt verlegt. „Wir konferieren mehrmals täglich auf den verschiedenen Kanälen, die online möglich sind. So sind auch alle Entscheidungen, wie wir die Vorgabe des Kultusministeriums umsetzen, dass das Semester am 20. April zu starten hat, es aber noch mittelfristig keine Präsenzveranstaltungen geben wird, auf diesem Wege gefallen. Da mussten von den infrastrukturellen Voraussetzungen über die didaktischen Rahmenbedingungen bis hin zur Information und Mitnahme unseres Lehrkörpers als auch der Studierenden vieles auf diesem Wege vorbereitet werden“, beschreibt Swietlik den Prozess der vergangenen Wochen.

Er selber sieht darin vor allem eine Chance sowohl für die Hochschule als auch für die Studierenden, verkennt aber auch die Problematiken und mögliche Herausforderungen nicht. „Auf der technischen Seite mussten wir die Server so aufrüsten, dass spätestens ab dem 20. April den Zugriff von rund 1 000 Studierenden, den Professoren und der Verwaltung zeitgleich und ohne Zeitverzögerung ermöglichen können. Darüber hinaus mussten entsprechende Lizenzen gekauft werden und die Inhalte der Vorlesungen in enger Zusammenarbeit mit den Professoren angepasst werden“, so Swietlik.

Herausgekommen sind zwei Vorlesungsvarianten, die ab dem 20. April zur Verfügung gestellt werden. Zum einen ist das die Vorlesung im Videoformat, die auf der Homepage des Campus zum Download bereit gestellt wird, die bestenfalls während des offiziellen Zeitfensters der Vorlesung – etwa montags von 10 bis 12 – angeschaut wird. Während dieses Zeitfensters steht der Dozent in einem Chat für Fragen und notwendige Anregungen zur Verfügung. Die zweite Variante läuft in Echtzeit ab, also der Dozent gibt seine Vorlesung von daheim und die Studierenden schalten sich dazu und können während der Vorlesung auch Fragen stellen. Allerdings setzt dieses Format auf allen Seiten eine entsprechende Breitbandversorgung voraus. „Da sehr ich die größten Probleme bei diesem Modell. Wer da als Studierender Probleme sieht, kann sich mit der Verwaltung in Verbindung setzen. Wir haben Lösungen und Alternativen vorbereitet“, so Swietlik. Doch letztendlich betritt auch er wie alle anderen an eben diesem 20. April eine neue Galaxie der Lehre.