Ausgaben

Musikschulleiter Alfons Schwaab zum Thema Online Musikunterricht

Musikschulleiter Alfons Schwaab zum Thema Online Musikunterricht
Alfons Schwab (Bild: privat)

Tuttlingen – Online ist das Zauberwort der Stunde, um viele Menschen trotz „Social Distancing“ zu erreichen. Neben vielen anderen Unternehmen hat auch die Musikschule Tuttlingen diesen Weg seit einigen Wochen für sich entdeckt. Mit Schulleiter Alfons Schwab sprach das Wochenblatt über erste Erkenntnisse und Erfahrungen.

Seit wann und mit welcher technischen Unterstützung läuft der Online-Unterricht in der Musikschule Tuttlingen?

Der Fernunterricht wird seit dem 23. März für all jene Schülerinnen und Schüler eingesetzt, die sich mit dieser Unterrichtsform einverstanden erklärt haben. Das betrifft rund 350 Schüler. Die Lehrkräfte machen ihren Unterricht sozusagen vom Home-Office aus und sind in der Wahl der Kommunikationstechnologie frei, damit auf die Situation der Schüler individuell eingegangen werden kann.

Wie muss ich mir den Aufbau so einer Unterrichtsstunde vorstellen und wie wurden die Lehrer auf diese neue Art der Stoffvermittlung vorbereitet und bei der Umsetzung unterstützt?

Das hängt von den technischen Voraussetzungen zu Hause bei den Schülern ab, mit welchem Medium kommuniziert werden kann. Entsprechend individuell muss dann auch das Unterrichtskonzept erstellt werden. Es gibt die direkte Kommunikation via Videotelefonie, ergänzend Unterrichtsvideos, die zugeschickt werden, bis hin zu diversen Arbeitsblättern und musikalischen Geschichten. Die Kollegen sind da sehr kreativ und haben schnell reagiert. Entsprechend intensiv ist der Austausch unter den Lehrern. Wir haben im Kollegium eine Fachkraft für die technischen Fragen, die kompetent Hilfestellung leistet.

Wie lange dauern die Unterrichtseinheiten in der Regel?

Ungeachtet ob digital oder analog, die Musikschule bietet Unterricht mit 20, 30 oder 45 Minuten Dauer an. Beim nun digital gestützten Unterricht wird eher mal noch ein wenig Nachspielzeit draufgegeben. Gruppenunterrichte werden zwangsläufig gesplittet durchgeführt.

Wie ist das Feedback seitens der Schüler, deren Eltern und auch der Lehrer?

Die Schülerschaft kommt nach meinen Informationen sehr gut mit dem Fernunterricht zurecht und von vielen Eltern haben wir die Rückmeldung bekommen, dass sie sehr froh und dankbar über den Musikunterricht sind, der Abwechslung in den Wochenplan der Kinder und Jugendlichen bringt. Man darf hierbei jedoch nicht außer Acht lassen, dass im Falle von Vorbehalten gegenüber dieser Unterrichtsform der Fernunterricht gar nicht in Anspruch genommen wird. Für die Lehrkräfte ist das Unterrichten über Videotelefonie eine große Herausforderung und es müssen zunächst Erfahrungen gemacht werden. Die Tonqualität ist oft mäßig, Latenzen bei der Übertragung machen ein Zusammenspiel von Lehrer und Schüler nahezu unmöglich und jeder, der in der letzten Zeit vermehrt die Videotelefonie genutzt hat, kennt die Widrigkeiten dieser Technologie und kann sich vorstellen, was diese Umstellung von unseren Pädagogen abverlangt.

Werden die Stunden genauso abgerechnet wie eine „normale“ Unterrichtsstunde?

Ja, der Fernunterricht ersetzt den regulären Unterricht, solange es notwendig ist, vollumfänglich.

Wann rechnen Sie mit einem Neustart des regulären Unterrichts in den Räumlichkeiten der Musikschule und wie könnte dieser Start in der Umsetzung und der Beibehaltung aller Sicherheitsrichtlinien aussehen?

Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in der Musikschule die notwendigen Hygienemaßnahmen umsetzen können. Bei Blasinstrumenten kommen Sie mit einem Mundschutz natürlich nicht weit, aber wir werden das Notwendige tun und sind im ständigen Austausch mit den Musikschulen in der Region und dem Verband der Musikschulen Baden-Württembergs, der den Informationsfluss zur Landesregierung und dem Städtetag sicherstellt. Vorausgesetzt, es gibt Informationen. Hinsichtlich der zeitlichen Dimension wird die heute Mittag erwartete neue Corona-Verordnung des Landes Klarheit bringen.

Könnte der Online-Unterricht auch nach der Öffnung der Musikschule ein Teil des Angebots bleiben und damit den Service der Musikschule Tuttlingen dauerhaft ergänzen?

Mit Sicherheit kann der digitale Unterricht eine Ergänzung zum regulären Unterricht darstellen. Aber jetzt hoffen wir erst einmal, dass wir schnellstmöglich wieder zum persönlichen Unterrichten übergehen können. Es ist für uns – auch nach der Absage des Landeswettbewerbs Jugend musiziert – schon schmerzhaft, dass die Orchester und Ensembles nicht proben, dass so schnell keine Vorspiele und Konzerte stattfinden und somit wohl auf längere Zeit unser Kulturauftrag ruhen wird.