Ausgaben

Model im Ruhemodus

Model im Ruhemodus
Die amtierende Miss Baden-Württemberg konzentriert sich momentan auf ihre Bemühungen für eine Stelle als Ingenieurin – und ist zuversichtlich. (Bild: privat)

Jessica Bisceglia hat es bei der Wahl zur „Miss Germany“ Mitte Februar als amtierende Miss Baden-Württemberg im Europa-Park sogar bis unter die „Top Sechs“ geschafft, muss aber aufgrund der Corona-Pandemie derzeit auf weitere Aufträge warten, da zahlreiche Verpflichtungen abgesagt oder verschoben wurden. Wie die 27-jährige Ingenieurin aus Trossingen mit dieser Situation umgeht, hat sie dem Wochenblatt im Interview verraten.

Jessica, wie geht es Ihnen aktuell?

Leider wurden aufgrund der Corona-Krise zahlreiche Termine und Verpflichtungen abgesagt oder vorerst verschoben, sodass mein Amtsjahr als Miss Baden-Württemberg momentan doch eher recht unspektakulär verläuft. Das Model-Business ist sozusagen komplett still gelegt.

Was hätten Sie ansonsten gerade gemacht?

Ich wäre beispielsweise bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung im Europa-Park mit dabei oder mit einem Kooperationspartner in Los Angeles unterwegs gewesen. Aber daraus wird nun erst einmal nichts. Jetzt im Mai soll es aber wieder besser werden.

Und was machen Sie nun stattdessen?

Ich bin aktuell dabei, mich um eine Stelle als Ingenieurin zu bewerben, was aufgrund der aktuellen Lage sicherlich auch nicht einfach wird. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich das schaffen werde.

Bis dahin heißt es, sich in Geduld zu üben?

Ich nutze diese Zeit, um zur Ruhe zu kommen und neue Energie zu schöpfen, um am Ende der Krise mit einem vollen Akku, neuen Ideen und Zielen wieder durchstarten zu können.

Wie bewerten Sie die „Miss-Germany-Gala“ in der Rückschau?

Dieser Abend war etwas ganz Besonderes und dafür werde ich allen Beteiligten ewig dankbar sein. Es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl und es hat mir sehr viel Kraft gegeben.