Ausgaben

Marquardt spendet Schutzmasken für Landkreis Tuttlingen

Marquardt spendet Schutzmasken für Landkreis Tuttlingen
Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus: Dr. Harald Marquardt (rechts) überreicht Landrat Stefan Bär 1.000 Gesichtsmasken. (Bild: Marquardt)
WOCHENBLATT

Rietheim-Weilheim – Marquardt unterstützt den Landkreis Tuttlingen im Kampf gegen das Coronavirus: Dr. Harald Marquardt, Vorsitzender der Geschäftsführung, überreichte heute an Landrat Stefan Bär 1.000 Gesichtsmasken als Spende.

Weil Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in der Region unter Lieferengpässen leiden, gibt das Familienunternehmen zudem mehrere Hunderttausend Masken zum Selbstkostenpreis an die Einrichtungen weiter.

„Wir freuen uns sehr, dass die Firma Marquardt uns schon sehr frühzeitig angeboten hat, bei der Beschaffung der dringend notwendigen Schutzausstattung auf ihr Netzwerk zurückzugreifen. Die zwischenzeitlich gelieferten Schutzmasken werden vor allem in den Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten eingesetzt und leisten dort wertvolle Hilfe. Vor allem im Namen der Bewohner, aber auch Mitarbeiter im Bereich der Pflege sagen wir der Firma Marquardt ein herzliches Dankeschön“, so Landrat Stefan Bär.

„Die erfolgreiche Eindämmung der Corona-Pandemie hängt ganz entscheidend davon ab, ob es gelingt, möglichst viele Menschen vor Infektionen zu schützen – besonders diejenigen, die in Krankenhäusern oder in Pflegeheimen arbeiten. Deshalb wollen wir unser globales Beschaffungs- und Lieferantennetzwerk nutzen, um in unserer Region einen Beitrag im Kampf gegen das Virus zu leisten“, sagt Dr. Harald Marquardt.

Produktion von Komponenten für lebensrettende Medizingeräte

Die Schutzmasken hat Marquardt über seine chinesischen Standorte in Shanghai und Weihai bezogen, wo das Unternehmen direkten Zugang zu Herstellern hochwertiger Schutzmasken hat. Zudem produziert der Mechatronik-Spezialist selbst Komponenten für lebenswichtige medizinische Geräte: An seinen internationalen Standorten stellt Marquardt unter anderem Schalter für Beatmungsgeräte zur Bekämpfung von COVID-19 sowie Schlauchverbindungen her, die in speziellen Schutzanzügen für Klink-Personal benötigt werden.