Ausgaben

Kostenloser Einkaufsdienst für Risikogruppen

Kostenloser Einkaufsdienst für Risikogruppen
(Bild: Adobe Stock) Viele Hände einer Familie gestapelt aufeinander als Netzwerk Konzept Header
WOCHENBLATT

Tuttlingen – Jugendliche engagieren sich in Zeiten der erhöhten Ansteckungsgefahr durch Corona für die Risikogruppen.

Besonders ältere Menschen und chronische Erkrankte sind von dem Virus gefährdet. Daher möchten die ehrenamtlich engagierten Jugendlichen der katholischen Kirche im Landkreis Tuttlingen gerne helfen. 25 Jugendliche und junge Erwachsene bieten ab sofort einen kostenlosen Einkaufsservice für alle an, welche als Vorsichtsmaßnahme nicht mehr selbst einkaufen gehen können oder wollen.

So funktioniert es: Zuerst einen Einkaufszettel schreiben, auf dem notiert ist, wo und was besorgt werden soll. Danach ein Anruf unter 0170 54 32 061 oder eine Mail mit Angabe der Wohnungsadresse an Dekanatsjugendreferentin Jenny Dörner, jdoerner@bdkj.info, welche die Einkaufsdienste im Dekanat koordiniert. Für einen kontaktlosen Ablauf kann die Einkaufsliste an einem vereinbarten Ort hinterlegt werden, ebenso wie den vereinbarten Betrag für die Einkäufe. Diese werden direkt vor die Haustür geliefert.

Aktuelle Einsatzgebiete sind: Tuttlingen, Durchhausen, Denkingen, Aldingen, Rietheim-Weilheim, Wurmlingen, Irndorf und Fridingen an der Donau.

In dieser Zeit ist es besonders wichtig füreinander da zu sein. Die jungen Menschen freuen sich, auf diesem Weg helfen zu können!