Ausgaben

IHK-Besuch bei Sauter Drehteile

IHK-Besuch bei Sauter Drehteile
Die Firma Sauter ist ein Prototyp des innovativen Mittelständlers. Das freut Thomas Albiez (Foto: IHK)
WOCHENBLATT

Die Sauter Drehteile Bärenthal beliefert ihre Kunden aus einer besonders idyllischen Umgebung: Die kleinste selbstständige Gemeinde Baden-Württembergs sei ein hervorragender Standort, bestätigte Geschäftsführer Rolf Sauter während eines Arbeitstreffens mit Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg. Allerdings erfordere die bröckelnde Infrastruktur im Ort schnelle und konkrete Maßnahmen.

Bärenthal – Das Familienunternehmen blickt auf eine mehr als 60-jährige Geschichte zurück, in der stabile Kundenbeziehungen in zahlreichen Branchen aufgebaut wurden. „Unsere Schwerpunkte liegen im Maschinebau und in der Medizintechnik, wir fokussieren uns auf Losgrößen zwischen 10.000 und 100.000 Teilen“, erläuterte Rolf Sauter.

Da der Automotive-Bereich eine lediglich untergeordnete Rolle spielt, gelang es Sauter Bärenthal, die sehr guten Umsätze von 2018 im vergangenen Jahr zu halten. „Derzeit navigieren wir auf Sicht“, informierte der Geschäftsführer und dass die zahlreichen Unsicherheiten von Brexit bis Zollstreitigkeiten natürlich in alle Wirtschaftsbereiche ausstrahle.Insgesamt blicke man aber positiv in die Zukunft – auch wegen des guten Standortes: „Viele Entscheider mögen die wunderbare Natur in der Umgebung, sie kommen am Wochenende zur Erholung mit der Familie zum Fahrradfahren und behalten so stets den Bezug zu unserem Unternehmen“, verdeutlicht Geschäftsführerin Susanne Schaefer.

Der vielzitierte Fachkräftemangel ist bei Sauter Bärenthal kein Thema, da man als attraktiver Arbeitgeber Beschäftigte auch aus dem Nachbarkreis anspricht – und mit ausgezeichneter Ausbildung selber vorsorgt. „Mit Ihrem Ausbildungszentrum setzen Sie Maßstäbe“, dankte Thomas Albiez der Familie für das Engagement. Derzeit werden 15 Auszubildende auf das Berufsleben vorbereitet. Besonders froh zeigte sich Albiez, dass die Frage der Nachfolge bereits geklärt ist. Mit Alexandra und Sebastian Sauter arbeitet die dritte Generation bereits im Unternehmen mit und wird auf die Führungsaufgabe vorbereitet.

Wochenblatt