Ausgaben

Gleich drei BM-Kandidaten für Balgheim

Gleich drei BM-Kandidaten für Balgheim
oben: Alexander Weiß (Fotos: privat)

Mit Nathanael Schwarz, Samuel Speitelsbach und Alexander Weiß kandidieren am Sonntag, 20. Oktober, drei Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters. Wir stellen das Trio vor.

Stellen Sie sich kurz vor!

Nathanael Schwarz: Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet und stolzer Vater einer kleinen Tochter. Aufgewachsen bin ich in Nendingen. Nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann wollte ich mich nicht auf Erreichtem ausruhen und habe nebenberufl ich den Betriebswirt (GA) und den Bachelor of Business Administration absolviert. Aktuell bin ich selbstständiger Vermögensberater.

Alexander Weiß: Ich bin Sanitär- & Heizungsbaumeister, seit 30 Jahren bei der bnNETZE, nebenberufl ich selbstständiger Bau-Gutachter. Weiterbildungen: EuropeanEnergy-Manager (IHK), Kontaktstudium Verwaltung an der HS-Kehl. Ich bin 45 Jahre alt, seit 23 Jahren verheiratet, Vater von 4 Kids und einem Vollzeit-Pfl egekind. VereinsVorstand eines Sport-Vereins, Parteifrei und somit Unabhängig.

Samuel Speitelsbach: Ich habe in Stuttgart Technologiemanagement studiert und versuche die drohende Weltwirtschaftskrise in letzter Sekunde abzuwenden. Ich weiß, wie die Wirtschaft funktioniert und bin mir sicher als Bürgermeister Unternehmen helfen zu können, was bei anderen Bürgermeistern einen Nachahmungseffekt auslösen wird. Bis jetzt werde ich nur verhöhnt. Die Mehrheit der Deutschen wird es erst verstehen, wenn sie vor leeren Supermarktregalen stehen. War bei der ersten Weltwirtschaftskrise dasselbe. (Anm. d. Red. Auf weitere Antworten verzichtete der Kandidat. Auch das mehrfach angefragt Foto wurde nicht gesendet.)

Warum wollen Sie Bürgermeister von Balgheim werden?

Nathanael Schwarz: Als Bürgermeister von Balgheim kann ich die Gemeinde, welche mir sehr am Herzen liegt, weiterhin positiv und zukunftsorientiert entwickeln. Somit werde ich nachhaltig die Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Gemeinde Balgheim sichern.

Alexander Weiß: Die Gemeinde ist infrastrukturell sowie finanziell gut aufgestellt. Es gibt in Zukunft kleinere und größere Meilensteine zu setzen, zum Teil mit wirklich großer Tragweite (B14) für die Gemeinde. Die Werteerhaltung sowie der Ausbau der Lebensqualität ist die Herausforderung, der ich mich stellen möchte.

Was verbindet Sie mit Balgheim?

Nathanael Schwarz: Seit Anfang des Jahres wohne ich mit meiner Familie in Balgheim. Wir haben die Gemeinde bereits nach kurzer Zeit schätzen und lieben gelernt. Sehr schnell wurden wir von den Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Balgheim aufgenommen und nehmen aktiv am Dorfleben teil. Balgheim ist inzwischen Mittelpunkt unseres Lebens.

Alexander Weiß: Alleine schon durch meine beruflichen Tätigkeiten habe ich viele Berührungspunkte zu Balgheim. Dazu zählen neben den Kontakten zur Gemeindeverwaltung auch die Kontakte zu den Bürgerinnen und Bürgern, den Gewerbetreibenden und natürlich auch einige private Kontakte.

Was macht Balgheim für Sie aus?

Nathanael Schwarz: In den vergangenen Wochen war ich sehr viel in Balgheim unterwegs und habe durch viele Gespräche das bestätigt bekommen, was meine eigene Einschätzung war. In Balgheim herrscht eine ganz tolle Gemeinschaft. Das gut funktionierende Vereinsleben trägt sehr viel dazu bei.

Alexander Weiß: Der bemerkenswerte Zusammenhalt, das große, ehrenamtliche Engagement sowie das mitunter daraus resultierende, breite Spektrum von Angeboten für Menschen jeden Alters faszinieren mich. Zudem ist es der ländlich ausgeprägte Charakter, obwohl die Stadt Spaichingen nur „ein Katzensprung“ davon entfernt ist.

Welche politischen und/oder strukturellen Ziele und Vorhaben wollen Sie in Ihrer ersten Amtsperiode als Bürgermeister verwirklichen?

Nathanael Schwarz: Wir müssen in Zukunft für alle Generationen attraktiv bleiben. Durch die Gespräche der letzten Wochen weiß ich, wo der Schuh drückt und welche Wünsche es gibt. Durch eine Weiterentwicklung der Ortsmitte können Flächen und Gebäude optimal für eine starke Zukunft Balgheims und für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger genutzt werden.

Alexander Weiß: Die Schaffung von Baufl ächen durch eine innerörtliche Verdichtung sowie die Erschließung neuer Baufl ächen nach Bedarf, Erhalt vorh. Infrastruktur, Wiederbelebung des Jugendraumes, Beteiligungen etwa in Form von einem Jugendgemeinderat, Seniorenrat, Runder Tisch Wirtschaft, einer Zukunftswerkstatt Balgheim. Auch bei der richtungsweisenden Entscheidungen in Bezug auf die B14. 

Sven Krause