Ausgaben

Eine heimische Erfolgsgeschichte

Eine heimische Erfolgsgeschichte
(Bild: Donaubergland)

Nahezu alle Wirtschaftsbereiche leiden derzeit unter der Corona-Pandemie, so natürlich auch die Gastronomiebetriebe. Schon vor rund vier Wochen hat die Donaubergland Tourismus GmbH als eine der ersten Tourismusinstitutionen im Land angesichts der dramatischen Krise gemeinsam mit einer großen Zahl an Gastronomen in der Region eine Unterstützungsaktion zugunsten der heimischen Gastronomie aufgerufen.

Landkreis – Unter dem Motto #EhrenGastHaus können derzeit Gutscheine in den „Lieblingsgasthäusern“ erworben und später als „Ehrengäste“ eingelöst werden. „Bereits die ersten Reaktion von Gastronomen am ersten Wochenende der Aktion waren richtig bewegend. Mit so einer überwältigend großen Resonanz hätte wohl kaum jemand gerechnet“, so Donaubergland-Geschäftsführer Walter Knittel. „Das eine ist das Geld, das damit kurzfristig in die Kassen kommt und etwas helfen kann in Zeiten, in der es keine oder kaum Einnahmen bei den Betrieben gibt, das andere ist die unglaublichen Unterstützungsbekundungen in den Mails und Anrufen.“ Zwei der größten Erfolgsgeschichten in Sachen #EhrenGastHaus kann ohne Frage etwa Regina Hermann vom Landgatshaus Waldeck schreiben. „Ich bin überwältigt und glücklich und hätte nie mit so einer Resonanz gerechnet. Ich komme kaum noch vom Schreibtisch weg, weil ich ständig neue Gutscheine erstellen darf. Bis jetzt sind es rund 350 Stück. Im Schnitt mit einem Wert von 50 Euro. Das ist einfach toll“, erzählt Regina Hermann.

Ebenfalls mehr als zufrieden ist auch Dieter Marquardt von der Rose Rußberg, bei dem ähnlich wie bei Regina Hermann in den vergangenen Wochen seit dem Start der Aktion sowohl telefonisch als auch per Mail viele Anfragen eintrudelten. Damit zeigt sich auch in der Krise: Wer vorher einen guten Job gemacht hat und seine Gäste immer zufrieden gestellt und begeistert hat, der kann sich auf sie auch in der Krise verlassen.

Fast 50 Betriebe beteiligen sich im Donaubergland zwischen Geisingen und Inzigkofen im Landkreis Sigmaringen, vom Heuberg bis Meßkirch an der Aktion. Inzwischen ist die Aktion mit Unterstützung des Ministeriums der Justiz und für Europa des Landes und von Tourismusminister Guido Wolf sowie in Kooperation mit dem Schwäbische Alb Tourismus mit Sitz in Bad Urach auf die gesamte Schwäbische Alb ausgedehnt worden. Zudem haben andere Tourismusregionen wie der Schwäbische Wald sowie die Wirtschaftsfördergesellschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg und die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Villingen-Schwenningen die Idee ebenfalls übernommen und empfehlen in ihren Wirkungsbereichen ebenfalls, den heimischen Gastronomiebetriebe durch den Erwerb von Gutscheinen die Unterstützung und die Verbundenheit zu zeigen.