Ausgaben

Eine Hausnummer

Eine Hausnummer
Alfons Schwaab (Bild: Sven Krause)

Tuttlingen – Knapp 2 000 Jugendliche sind im Rahmen des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in Tuttlingen zu Gast. Mit dem Organisator Alfons Schwaab sprach das WOCHENBLATT über die Vorbereitungen.

Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ vom 25. bis 29. März in Tuttlingen. Wie müssen wir uns das vorstellen?

Alfons Schwaab: 1 989 Jugendliche haben sich für den Landeswettbewerb qualifi ziert. Das ist eine sehr hohe Zahl im Vergleich zu den Vorjahren und bringt sogar mit sich, dass wir mit einem Teil der Wertungen der Kategorie Klavier-Solo bereits einen Tag früher als geplant beginnen müssen, also schon am Dienstag. Je nach Alter und Wettbewerbskategorie werden die Teilnehmer ihr Programm in zehn- bis 20-minütigen Vorspielen dem Publikum und einer Jury vortragen, wobei erst ab dem Jahrgang 2010 überhaupt eine Weiterleitung vom Regionalzum Landeswettbewerb möglich ist. Die Wettbewerbskategorien wiederholen sich alle drei Jahre. Die Jugendlichen können sich auf diese Weise weiterentwickeln. In diesem Jahr gibt es Klavier-, Gesang-, Harfe-Solo, Bläser- und Streicherensemble, Akkordeon, Pop-Gitarre sowie Orgel mit einem Soloinstrument zu hören, außerdem Neue Musik, also ein „Klein-Donaueschingen“.

Wie viele Talente aus Tuttlingen nehmen teil und wer könnte ganz weit kommen?

Wir sind seitens der Musikschule Tuttlingen mit 30 Wertungen dabei. Die Konkurrenz ist sehr stark und eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb gibt es nur für die Altersgruppe III und älter, also ab dem Jahrgang 2006/2007 und früher. Wenn wir mit acht bis zehn Teilnehmern zum Bundeswettbewerb nach Freiburg reisen, wäre das eine sehr gute Quote. Die Holzbläserensembles mit Klarinette und Querflöte sind eindeutig bei uns die Favoriten.

Kann der musikinteressierte Tuttlinger sich alles anschauen oder welche Bereiche sind für die Öffentlichkeit frei?

Ja, die Leute sollen sogar neugierig sein – das freut uns und vor allem die Musizierenden. Deshalb ist der Wettbewerb öffentlich, in allen Wertungsräumen sind Zuhörer sehr willkommen. Wir werden ja auch zusätzlich während dieser Tage ein Rahmenprogramm auflegen, bei dem unsere Wettbewerbsteilnehmerinnen und –teilnehmer auch jenseits der Wertungen in Tuttlingen auftreten. Das Musizieren und die klasse Leistungen sollen im Vordergrund stehen, und wir wollen auch, dass die Tuttlinger Bürgerinnen und Bürger mit der Musik in Berührung kommen und sich ein Bild machen, was die Jugend in Baden-Württemberg musikalisch drauf hat.