Ausgaben

Gegen Rassismuss und für Toleranz

Gegen Rassismuss und für Toleranz
Ein musikalisches Zeichen gegen den Rassismus setzten die Studierenden des Hohner-Konservatoriums. (FOTO: KONSERVATORIUM)
WOCHENBLATT

Auch die Studierenden des Hohner-Konservatoriums in Trossingen standen auf gegen Rassismus und für Toleranz und ein friedliches Miteinander auf.

TROSSINGEN – Bernhard van Almsick begrüßte die zahlreichen Besucher im voll besetzten Vortragssaal zu einer von den Studierenden initiierten Gedenkstunde, aus Anlass der aktuellen Gewalttaten in Halle. Den Auftakt der besinnlichen Stunde bildete feinsinnig Nils Aebersold mit den „Meditationen vor den Fresken des Dionissi“ von Wladislaw Solotarjow.

Ein kleines Ensemble sang „Tears in Heaven“ von Eric Clapton. Eines der Kernstücke der musikalischen Lesung war der erste Gesang aus dem „Großen Gesang des ausgerotteten jüdischen Volkes“ von Jitzchak Katzenelson, übertragen aus dem Jiddischen von Wolf Biermann. Stefan Krimbacher improvisierte farbenfroh und düster zugleich zur emotionsgeladenen Rezitation von Helen van Almsick, Stimmbildnerin am Konservatorium.

Michael Ziegler interpretierte stilsicher Johann Pachelbels Chaconne in f. Dumitru Moraru gestaltete feinsinnig den ersten Satz aus der Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven und Jessica Winterholler begeisterte mit dem Adagio aus dem 23. Klavierkonzert KV 488 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Gedichte von Mascha Kaléko zogen sich wie ein roter Faden durch das musikalische Programm. Das Konservatorium demonstrierte damit seine vielseitige und facettenreiche Ausbildung und Strahlkraft und spielte sich in die Herzen der Zuhörer, die im Anschluss die Gelegenheit nutzten, mit den Musikern ins Gespräch zu kommen.

pr