Ausgaben

Bahnhof Spaichingen wird barrierefrei

Bahnhof Spaichingen wird barrierefrei
Der Bahnhof in Spaichingen wird im Rahmen des Fördeprogramms „Barrierefreie Haltestellen“ bis spätestens 2029 modernisiert. (Foto: Stadt Spaichingen)

Der Bahnhof Spaichingen wurde vom Land Baden-Württemberg und der Deutschen Bahn für das Teilprogramm „Barrierefreie Haltestelle“ des Bahnhofsmodernisierungsprogramms II ausgewählt. 

Spaichingen – „Mit dem Förderprogramm soll die barrierefreie Zugänglichkeit des Bahnhofs verbessert und die Bahnsteiginfrastruktur entsprechend angepasst werden. Darüber hinaus soll sich die Aufenthaltsqualität verbessern und das Empfangsgebäude im Eigentum der DB Station & Service AG modernisiert werden“, erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf. „Ich freue mich sehr, dass der Bahnhof in Spaichingen Teil des Programms ist und Barrierefrei-heit sowie Modernisierung in Angriff genommen werden können“, so Guido Wolf MdL weiter.

Damit ein angemessener Anteil des Programms dem Ländlichen Raum zugutekommt, wur-den zwei Gruppen für Stationen mit über bzw. unter 1000 Reisenden pro Tag gebildet. Somit werden auch zahlreiche kleinere Stationen, darunter Spaichingen, ausgebaut. Das Bahnhofsmodernisierungsprogramm II soll in den Jahren 2020 bis 2029 umgesetzt und mit insgesamt 430 Mio. Euro durch das Land, die Deutsche Bahn Station & Service AG und die Kommunen finanziert werden.

Voraussetzung für die Realisierung der Maßnahme zum barrierefreien Umbau ist eine Mitfinanzierung der Kommune in Höhe von 20 Prozent der Gesamtkosten.Spaichingens Bürgermeister Hans-Georg Schuhmacher kommentierte die Entscheidung der Bahn und aus Stuttgart wie folgt. „Das Bemühen der Stadt und die beim Verkehrsministerium mit Vertretern der Bahn geführten Gespräche haben gute Früchte getragen. Noch im Sommer war fraglich, wie der Bund künftig die Infrastruktur von Haltestellen künftig fördern wird. 

Wir hatten die Sicherheit dass das Land helfen wird, sofern der Bund bis Ende des Jahres keine Planung für Spaichingen in Gang setzen will. Dass nunmehr der Bund auch die Verbesserung von Spaichingen mit hoher Priorität bewertet und Spaichingen sehr vorrangig behandeln will, ist Ergebnis der guten Gespräche die Bürgermeister Schuhmacher im Ministerium geführt hat. Es soll nun eine intensive Planung beginnen. Bürgermeister Schuhmacher wird sich Anfang 2020 mit den Vertretern der Bahn in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen erörtern.“

Besonders für die Umsetzung der Modernisierungspläne für Spaichingen eingesetzt haben sich der Ministerialdirektor beim Verkehrsministerium Dr.Uwe Lahl, die Abteilungsleiterin Beate Schuler und der Regionalbereichsleiter der DB Station& Service AG  Michael Groh. Alle haben frühzeitig Ihre Unterstützung für Spaichingen zugesagt.Damit ist Spaichingen nicht nur bei der Förderung der Ortsumfahrung ein großes Stück weiter gekommen, sondern auch bei der Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs. Für Bürgermeister Schuhmacher und Spaichingen ist dies wie ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk.

Sven Krause