Ausgaben

Die Freunde des perfekten Fotos

Die Freunde des perfekten Fotos
Was aus einem Tropfen alles entstehen kann... Die Fotofreunde Riedlingen zeigen es bei ihrem neuen Projekt „Tropfenfotografie“. (Bild: Ferdinand Hofmann)

Riedlingen – Sie sind den heißesten Schnappschüssen und genialsten Inszenierungen immer dicht auf den Versen, und das schon seit 1964 – die Mitglieder der Fotofreunde Riedlingen. Selbst, wenn es sich um scheinbar banale Dinge wie schlichte Wassertropfen handelt: die Fotofreunde wissen auch hier die Ästhethik herauszukitzeln. Doch wie gelingen diese Kunstwerke eigentlich? Was ist das Geheimnis der perfekten Fotografie? Unsere Volontärin Laura Hummler war ihm auf der Spur.

Seit mehr als 50 Jahren begleiten sie in Riedlingen und der Umgebung wichtige Veranstaltungen, stellen ihre Kunst regelmäßig öffentlich aus und sind immer auf der Suche nach dem perfekten Motiv. Gegründet wurden die Fotofreunde Riedlingen 1964 durch Max Haberbosch, der damals eine Annonce in der Zeitung geschaltet und nach gleichgesinnten Fotobegeisterten gesucht hatte.

Abgesehen von den wichtigen Riedlinger Events – woher nehmen die Fotofreunde ihre Inspiration? Vorstand Harry Tremp erklärt: „Wir haben pro Quartal jeweils ein größeres Projekt, an dem wir gemeinsam arbeiten. Am Ende hat jedes Mitglied einen Monat lang Zeit, um sein Favoritenbild einzureichen und anschließend kürt die Jury einen Sieger.“ Für 2020 steht als aktuelles Thema „Produktfotografie“ auf dem Plan, dann folgen „Tropfen- und Splashfotografie“, „Alphabet-Fotografie“ und „Essen mal anders“. Zu jedem Projekt gibt es vorher eine Einführung und einen Workshop, um sich der Herausforderung nicht unvorbereitet stellen zu müssen. Um die Einführung und den Workshop kümmern sich die Mitglieder selbst.

Allerdings treffen sich die Fotofreunde nicht nur ein Mal in vier Monaten – auch Woche für Woche setzen sie spannende Aufgaben in die Tat, beziehungsweise in Fotografie um. Selbst aus dem Iran oder Indien werden Bilder präsentiert. Die Ergebnisse werden dann in der Gruppe besprochen und erreichen oft eine Professionalität, die man von einem Berufsotografen erwarten würde. Erstaunlicherweise setzt sich der Verein aber keineswegs aus gelernten Fotografen, sondern aus einer bunten Mischung der unterschiedlichsten Berufe zusammen. Und genau so unterschiedlich sind auch die Lieblingsmotive der Mitglieder.

Da gibt es zum Beispiel Angelika Krause, die für ihr Leben gerne Makroaufnahmen schießt. Hierfür steht sie freiwillig in aller Herrgottsfrühe auf, denn nach einiger Erfahrung hat sie bereits eine ausgefeilte Taktik: „Wenn ich bestimmte Fliegenarten fotografieren möchte, eignet sich am besten der frühe Morgen. Denn dann sind die Flügel vom Morgentau noch feucht, sprich zu schwer zum Fliegen, und mein Motiv hält still.“ Ganz schön clever.

Andererseits werden bei den Fotofreunden auch Menschen in den Fokus gelegt – nämlich bei André Olivier, dessen persönliches Steckenpferd die Portraitfotografie ist. Doch auch beim kommenden Projekt beginnen viele Herzen der Mitglieder höher zu schlagen: Es heißt „Tropfen- und Splash-Fotografie“. Was dabei bislang für Ergebnisse zustande kamen, ist nicht nur beeindruckend, sondern auch mit kreativem Aufwand verbunden.

Für die perfekte Umsetzung haben die Fotofreunde ein eigenes Gerät entwickelt, das die Zeit vom Auslösen des Tropfens bis zum Auslösen der Kamera genau berechnet und sich in den verschiedensten Varianten einstellen lässt. Dabei geht es nicht nur um die Zeit, sondern auch um die Konsistenz der Flüssigkeit. Für den perfekten Tropfen bedeutet das: milchartig. Kommt nun noch ein wenig Lebensmittelfarbe ins Spiel, kann das Experimentieren auch schon beginnen.

Fotostudio mit Garderobe
Wer sich jetzt selbst ein Bild machen möchte, ist jederzeit eingeladen, den Fotofreunden einen Besuch abzustatten. Keine Angst, hier werden nicht einmal Vorkenntnisse erwartet. Alles, was man selbst mitbringen sollte, wäre eine Kamera und viel Lust und Freude am Fotografieren. Die wöchentlichen Treffen des Vereins finden montagabends um 19.30 Uhr im Vereinsheim in der Stankt-Gerhard-Straße statt.

Praktisch: für einen Beitrag von nur 25 Euro pro Jahr dürfen die Mitglieder sogar jederzeit kostenfrei das vereinseigene Fotostudio nutzen – inklusive Studioblitzanlage, verschiedenen Screens und einer kleinen Garderobe.
Mehr zu den Fotofreunden gibt es auf der Homepage: www.fotofreunde-riedlingen.de

Fotografieren statt knipsen: Tipps zum perfekten Schuss

  1. Der perfekte Schuss braucht Zeit – alles andere ist geknipst. Außerdem: „Unter 100 Schüssen verbergen sich vielleicht drei gute!“
  2. Das Motiv sollte mit Bedacht ausgewählt werden
  3. Mit Raster zu fotografieren, kann (am Anfang) helfen
  4. Passend zur Situation das angebrachte Objektiv wählen – zum Beispiel Standard, Weitwinkel, Tele oder Makro
  5. Wer wissen möchte, wie der perfekte Schuss tatsächlich gelingt, schaut am besten persönlich bei den Fotofreunden Riedlingen vorbei!