Ausgaben

Ein herausforderndes und bewegtes Jahr

Ein herausforderndes und bewegtes Jahr
Festlicher Neujahrsempfang im Kultur- und Kongresszentrum (Foto: Stadt/Obser)

Der Neujahrsempfang in Weingarten war in diesem Jahr so mitreißend und emotional wie noch nie, denn 2019 war ein Jahr voller Umbrüche und großer Ereignisse für die Stadt und ihre Bürger. 

Weingarten – Wie es Tradition ist, blickte man am Sonntagvormittag in Weingarten gemeinsam auf das vergangene Jahr zurück, um das neue einzuleuten. Besonders emotional war bereits die Begrüßung der Gäste auf dem Löwenplatz durch Oberbürgermeister Markus Ewald, der nach einem schweren Unfall und langen 340 Krankheitstagen vergangenen November wieder in sein Amt zurückkehrte. Er dankte Bürgern und Mitarbeitern der Stadtverwaltung für ihre unermütliche Unterstützung, die ihn durch diese schwere Lebensphase getragen haben.

Auch war es Ewald ein persönliches Anliegen, Bürgermeister Alexander Geiger und allen Mitarbeitern für ihre verantwortungsvolle und umsichtig gestaltete Arbeit im vergangenen Jahr zu danken. Bürgermeister Alexander Geiger gab dann im Kultur- und Kongresszentrum einen beeindruckenden Rückblick auf das Jahr 2019.

Mit dem Weingartner Integrationszentrum, der Neustrukturierung der Schullandschaft, dem Abriss der alten Schuler-Gebäude und dem damit verbundenen Bau der Martinhshöfe, dem Stadtentwicklungskonzept ISEK 2040 und dem Ende des 14-Nothelfer-Krankenhauses sind es nur einige wenige Projekte und Ereignisse, die Weingarten über die nächsten Jahre maßgeblich verändern werden. 

Abschließend wurde die Bürgermedaille der Stadt in diesem Jahr durch OB Ewald an Trachtenpapst und Weingartener Original Jürgen Hohl überreicht. „Niemand hat sich so um die Pflege des oberschwäbischen Brauchtums verdient gemacht wie unser heute zu Ehrender“, so Ewald in seiner Laudatio. Er dankte Hohl für seinen außerordentlichen Einsatz zum Wohle der Stadt und der gesamten Region Oberschwaben.

Eva Heine