Ausgaben

Spielbetrieb in den Oberligen Baden-Württemberg bis mindestens 19.04.2020 ausgesetzt

Spielbetrieb in den Oberligen Baden-Württemberg bis mindestens 19.04.2020 ausgesetzt
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Stuttgart – Die aktuelle Verordnung der Landesregierung umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Menschen in Baden-Württemberg mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verlangsamen. Insbesondere sollen Sozialkontakte auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Verordnung hat weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports.

Vor diesem Hintergrund hat die Spielkommission der Oberliga Baden-Württemberg entschieden, den Spielbetrieb (Männer und Frauen) frühestens ab dem 20.04.2020 wieder aufzunehmen. Eine mögliche Wiederaufnahme wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen ihre Planungen zu erleichtern. Aufgrund der Verordnung der Landesregierung ist auch der Trainingsbetrieb während dieser Zeit einzustellen, soweit nicht ohnehin schon geschehen.

Der Vorsitzende der Spielkommission Baden-Württemberg Rüdiger Heiß erklärt dazu: „Der Fußball rückt in diesen Tagen für uns alle in den Hintergrund. Gleichzeitig gilt es, sich bereits jetzt intensiv darüber Gedanken zu machen, wie es nach der Spielpause weitergehen kann. Ein voreiliger Abbruch der Saison hätte für viele unserer Vereine enorme finanzielle Konsequenzen. Deshalb werden wir die Entwicklung beobachten und arbeiten darauf hin, dass die Saison zu Ende gespielt werden kann. Wir sind uns der großen Verantwortung für unsere Oberliga-Vereine bewusst. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings absehbar, dass wir Entscheidungen treffen müssen, die zu Härten führen, wie dies in vielen anderen Lebensbereichen auch der Fall sein wird“.