Ausgaben

Sammlung Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Sammlung Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
v. l. n.r Heinz Eben (Bild: Stadt Ravensburg)
WOCHENBLATT

Ravensburg – Die Sammelaktion des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Verband Ravensburg hat wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Durch die Straßensammlungen der Kyffhäuser Soldatenkameradschaft 1840 und der Bundeswehr-Reservistenkameradschaft, sowie durch die alljährliche Spendenbriefaktion von Volksbund und Stadt konnten insgesamt 12.200 Euro an Spendengeldern eingenommen werden. Dies teilt die städtische Pressestelle mit.

Das Motto der Spendenaktion ist heute aktueller denn je: Gemeinsam für den Frieden – Versöhnung über den Gräbern – Gegen das Vergessen – Lernen aus der Geschichte. „Unser Dank gilt den großzügigen Spendern, aber auch den vielen Helfern, die ehrenamtlich auf der Straße unterwegs sind, um die Spenden zu sammeln“, sagt der Ravensburger VdK-Vorsitzende August Schuler. Schirmherren der Sammelaktionen waren Regierungspräsident Klaus Tappeser und Oberbürgermeister Daniel Rapp. Der Volksbund hat heute 300.000 aktive Förderer sowie über eine Million Spender.

Mit ihren Beiträgen und Spenden, mit Einnahmen aus Erbschaften und Vermächtnissen sowie den Erträgen aus der jährlichen Haus- und Straßensammlung finanziert der Volksbund zu mehr als 70 Prozent seine Arbeit. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, unterstützt die internationale Zusammenarbeit und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten. Dazu kommen Friedens- und Versöhnungsarbeit durch die „Stiftung für den Frieden“ und eine engagierte Jugendarbeit.

Wer spenden möchte, kann sich jederzeit online unter www.volksbund.de informieren.

Wochenblatt