Ausgaben

Keine einsamen Kameraden

Keine einsamen Kameraden
Weihnachten im Kreise der Lieben. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ravensburg dürfen zu Hause feiern. (Foto: Daniela Leberer)

Wer denkt, dass bei der Feuerwehrwache im Salzstadel am 24. Dezember ein paar Männer alleine Weihnachten feiern, der täuscht sich gewaltig. Alle 290 Ehrenamtlichen Feuerwehrmänner der Gesamtfeuerwehr Ravensburg sind zu Hause im trauten Kreise. Sollte allerdings der Alarm losgehen, ist das erste Löschfahrzeug innerhalb von fünf Minuten startklar.

Ravensburg – Viele Bürger glauben, dass es über Weihnachten und Silvester in der Ravensburger Feuerwache eine Notbesetzung gibt. Die Realität sieht anders aus. Die Wache ist leer und trotzdem braucht niemand Angst zu haben, sollte der Christbaum brennen.Die schlagkräftige Mannschaft der Feuerwehr besteht ausschließlich aus Freiwilligen Mitgliedern.

Das sind die Feuerwache Stadt Ravensburg mit den Abteilungen Stadt, Schmalegg, Taldorf und Eschach. Wenn die Notruf-Nummer 112 gewählt wird, geht alles wie am Schnürchen. Zuerst durchläuft der Anrufer die Notrufabfrage der Leitstelle – bei Notwendigkeit mit Ersten-Hilfe-Maßnahmen, inkl. Telefon-Reanimation – bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort. 

Im Hintergrund wird auf die Brand- und Alarmstufe bezogen die Anzahl der Einsatzkräfte (inklusive des DRK und der Polizei) auf die Adresse alarmiert.  Das Alarmstichwort beschreibt das Ausmaß eines Brandes in Form einer Ziffer. Nach wenigen Minuten treffen die ersten Feuerwehrkräfte auf der Wache ein und bereits nach ca. fünf Minuten rückt das erste Fahrzeug ab.

Der Löschzug besteht aus zwei Löschfahrzeugen, einer Drehleiter und einem Führungsfahrzeug.Laut vorgegebener Hilfeleistungsfrist muss der Einsatz nach zehn Minuten begonnen sein. Die Pflichtaufgaben der Feuerwehr sind die Rettung von Mensch, Tier und Sachwerten. Dies gilt für alle Abteilungen der Feuerwehr Ravensburg.

Wohnen im nahen Radius

Wer zur FF Ravensburg gehört, hat seine Einsatzkleidung immer griffbereit. Die Feuerwehrangehörigen kommen angezogen auf die Wache, oder ziehen sich im Feuerwehrhaus um. Das unangenehmste Szenario ist, wenn ein Feuerwehrmann unter der Dusche alarmiert wird. „In feuchtem Zustand in die Montur schlüpfen ist wirklich kein Zuckerschlecken“, so Claus Erb, Kommandant der Gesamtfeuerwehr Ravensburg. Damit es gewährleistet ist, dass die Mitglieder der FF schnell zur Feuerwache kommen, gibt es eine festgelegte Wohnplatzregelung. In Ravensburg muss die Wohnung im Kernstadtbereich liegen, bei den anderen Abteilungen in den jeweiligen Ortschaftsgrenzen.

Friedhofsraketen

„Seit es immer weniger Christbäume mit echten Kerzen gibt, sind die Einsätze über Weihnachten zurückgegangen“, so Erb. An Silvester sieht es oft anders aus. Immer wieder werden Feuerwerkskörper wahllos entzündet. Was viele nicht wissen ist, dass gerade Thujen wie Zunder brennen. Auch wenn es regnet, nehmen diese Hecken im Inneren kaum Feuchtigkeit auf. Sie enthalten ätherische Öle, die die Brandgefahr noch verstärken“, weiß Claus Erb aus Erfahrung.

Daniela Leberer