Ausgaben

Hilfe für Kinder und Familien vor Ort

Hilfe für Kinder und Familien vor Ort
Das engagierte Nikolaus- und Orgateam spendete 1200 an die Kinderstiftung Ravensburg: Milo Hölz (Bild: Caritas)
WOCHENBLATT

Ravensburg – Wenn im November wieder die ersten Anfragen auf einen Besuch des Nikolauses eintrudeln, die Koffer mit den Kostümen vom Speicher geholt und geöffnet werden, stellt man sich jedes Jahr die Frage: Wo ist nur die Zeit geblieben? Schon bereiten sich die Nikolausteams des Familientreffs der Caritas-Bodensee-Oberschwaben wieder darauf vor auszuschwärmen.

Es gilt wieder, alle Nikolaus-Familienbesuche auf die drei Teams aufzuteilen und in eine ökologisch sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Immerhin zehn Besuche fallen für jedes Nikolausteam und deren Fahrer bereits am 5. Dezember an und erfordern neben Spontanität und Improvisationstalent auch Einfühlungsvermögen und das richtige Abwägen zwischen Lob und Tadel. Bis zu zehn weitere Besuche am 6. Dezember und am Sonntag noch ein Auftritt auf dem Ravensburger Weihnachtsmarkt stehen auf dem Programm.

Und dann ist es wieder so weit. Der Bart sitzt, der Sack ist geschnürt, die „Sündenregister“ sind ausgehändigt und wenn sich die Türen öffnen, tritt Nikolaus, begleitet vom Schall der Glocke des Knecht Ruprechtes, in die Wohnungen der Familien ein. Der Schein der Kerzen, das Leuchten in den Augen der Kinder und der liebliche Klang der Flöten, Gitarren und Weihnachtslieder verbreiten ein Flair, das die Herzen aller Beteiligter schneller schlagen lässt. Das Goldene Buch öffnet sich und nach einer kurzen Weihnachtsgeschichte lässt der Nikolaus ein Kind nach dem anderen hervortreten, der Ruprecht öffnet seinen Sack und übergibt ein Geschenk.

Als oberstes Gebot eines jeden Besuches gilt es, nicht die kleinen Sünden der Kinder zu ahnden, sondern vielmehr alle Mitglieder der besuchten Familien zu einem redlichen Miteinander zu motivieren und auf die weihnachtliche Botschaft einzustimmen. „Und wenn dann auch das letzte Kind Vertrauen gewonnen hat, aus seinem Versteck hinter dem Sofa hervortritt und mit freudigem Antlitz am Zauber des Nikolausbesuches teilnimmt, haben wir unseren Auftrag erfüllt und sind motiviert, auch im nächsten Jahr wieder ‚der Nikolaus‘ zu sein“, so die Teams.

„Wir freuen uns sehr, dass uns zwei neue, junge Ruprechte unterstützt haben, ohne deren Mitwirken wir das vorweihnachtliche Gesamtpaket nicht hätten stemmen können“, so die Akteure. Das gesamte zwölfköpfige Nikolaus- und Orgateam arbeitet seit teilweise über 30 Jahren ehrenamtlich und der Besuch des Nikolauses ist grundsätzlich unentgeltlich. Umso mehr ist es den engagierten Teams eine Freude, dass sie durch die freiwilligen Spenden, die während der Familienbesuche der Nikolausaktion 2019 zusammengekommen sind, die stolze Summe von 1200 Euro an die Kinderstiftung Ravensburg übergeben durften. Mit den Spenden kann ortsansässigen Familien, deren Kindern es aus finanziellen Gründen an jahreszeitgemäßer Kleidung, Schuhen, Schulartikeln und anderem mangelt, über die Notfallhilfe der Stiftung unbürokratisch und schnell geholfen werden.

Wochenblatt